Neuseeländisches Archiv stellt Filme von Len Lye online aus

News

 

Standbild aus “Colour Flight” von Len Lye (1939) © Len Lye Foundation

 

Die neuseeländische Stiftung Ngā Taonga Sound & Vision (Wellington) hat anlässlich von “120 Jahre Aotearoa New Zealand’s Sound and Moving Image History” vierundzwanzig digital restaurierte Kurzfilme von Len Lye öffentlich online gestellt.

 

Zu den gebührenfrei zugänglichen Filmen gehören Klassiker wie A COLOUR BOX (1935), KALEIDOSCOPE (1935), TRADE TATTOO (1937), COLOUR FLIGHT (1938), SWINGING THE LAMBETH WALK (1939) und sein letzter Film TAL FARLOW (1980/1981).

 

Len Lye wurde 1901 in Christchurch (NZ) geboren und wuchs in einem Leuchtturm auf. Er war einer der ersten neuseeländischen modernen Künstler – mit großem Interesse an Maori Design. 1926 bis 1944 lebte er in London und experimentierte mit den ersten Farbfilmen. Die in London entstandenen Filme waren oft Image- oder Kulturfilme – die meisten für die Filmabteilung der Britischen Post (G.P.O. Film Unit unter der Leitung von John Grierson). Von 1944 bis zu seinem Tod 1980 lebte Lye in New York, verdiente sein Geld als Wochenschau-Regisseur und arbeitete als Bildender Künstler (Film, kinetische Skulpturen).

 

Lye ist für seine Direct-Film Technik bekannt. Seine Animationen kratzte er direkt auf Blankfilm, den er durch Schablonen belichtete und handkolorierte. Die Bilder synchronisierte Lye taktgenau zu, meist populärer, Tanzmusik von lateinamerikanischen Bands, aber auch zu Adaptionen von Jazzmusikern wie Django Reinhardt oder Stéphane Grappelli.

 

 

Ngā Taonga Sound & Vision ist eine gemeinnützige Stiftung, die als offizielles neuseeländisches Archiv die Ton- und Bewegtbildgeschichte von Aotearoa/Neuseeland sammelt, restauriert und konserviert. Die digitalen Versionen der Lye-Filme wurden in Zusammenarbeit mit der Len Lye Foundation und der Govett-Brewster Art Gallery/Len Lye Centre von Archivoriginalen erstellt.

 

 

 

Len Lye at 120 Filmseite  https://ngataonga.org.nz/set/topics/58

Len Lye Foundation http://www.lenlyefoundation.com/

Govett-Brewster Art Gallery/Len Lye Centre  https://govettbrewster.com/len-lye/

Len Lye Filme sind in Europa erhältlich bei:  RE:VOIR und Light Cone    

Publikationen: „Art that moves: The Work of Len Lye“ von Roger Horrocks (Auckland University Press).