UK: Regionale Initiativen fördern den Übergang vom Kurz- zum Langfilm

News

Encounters Festival Bristol ©Pressefoto

 

Gleich zwei regionale Filmförderprogramme in Großbritannien unterstützen KurzfilmemacherInnen beim Wechsel zum abendfüllenden Film. Beide Programme werden vom British Film Institute Network unterstützt.

 

In Wales ist das Kurzfilmfestival Encounters (Bristol) Partner beim Projekt “Shorts2Features”. Es soll FilmemacherInnen aus dem Südwesten des Landes anregen, den Schritt in Richtung Langfilmprojekte zu wagen, wie zum Beispiel mit einem ersten narrativen Spielfilm. Das Programm läuft von Ende September bis März 2023.

Es werden nicht nur KurzfilmemacherInnen, sondern auch Bewerbungen von etablierten kreativen Talenten berücksichtigt, die vom Dokumentar- oder Experimentalfilm zum Spielfilm übergehen wollen.

 

In Schottland unterstützt BFI Network mit dem Förderprogramm “First Features” in Kooperation mit Short Circuit FilmemacherInnen aus Schottland, die den Schritt zu ihrem ersten Spielfilm machen wollen. Die BewerberInnen müssen eine starke Erfolgsbilanz bei Kurzfilmen vorweisen. First Features unterstützt Projekte von der ersten Idee bis zum fertig ausgearbeiteten Entwurf.

 

Eine filmpolitische Begründung für diese “incentives” zur Produktion von langen, narrativen Spielfilmen fehlt in den Ankündigungen.

 

Encounters, ehemals Brief Encounters ist ein Festival für Kurzfilme, Animationen und Virtual Reality, das von der Festivals Ltd. jährlich im Watershed Kulturzentrum von Bristol veranstaltet wird.

Short Circuit zielt darauf, den kreativen und kommerziellen Erfolg des schottischen Filmsektors zu fördern. Short Circuit ist eine neue Initiative für Filmtalente in Schottland, die in Zusammenarbeit mit Glasgow Film durchgeführt und von Screen Scotland und BFI NETWORK (mit Mitteln der National Lottery) unterstützt wird.

 

https://network.bfi.org.uk/about-us

https://watershed.co.uk/filmhub/events/shorts2features-2022-apply/

https://shortcircuit.scot/about/