Neuer Lockdown zwingt Novemberfestivals zu Absage, Online-Varianten oder Verschiebungen

News

© Kurzfilm Festival Hamburg

Der November ist von jeher ein voller Festivalmonat. Durch die Corona-Pandemie hatten außerdem verschiedene Frühjahrsfestivals ihre Ausgaben in den Herbst verschoben.
Der neuerliche Lockdown in Deutschland und auch anderen (europäischen) Ländern, mit dem Schließung von Kinos und Absage sämtlicher Veranstaltungen einhergenen, stellt diese Festivals nun vor die Entscheidung, ganz abzusagen, auf Online-Varianten umzuschwenken oder zu verschieben. Einige Festivals hatten von vornherein ihr Festival für 2020 nur noch als Online-Festival geplant.

Das Kurzfilm Festival Hamburg, das bereits seinen Juni-Termin absagen musste und auf ein konzentrierten “Film-In” im November hoffte, wird nun ausfallen müssen. Die Festivalmacher*innen begründe diesen Schritt auf ihrer Facebookseite: “Es war eine sehr bewusste Entscheidung von uns das Film-In und somit die Wettbewerbsfilme des 36. Kurzfilm Festivals Hamburg ausschließlich im Kino und nicht online zu präsentieren. Die ausgewählten Filme sollten auf der großen Leinwand im Kulturraum Kino gezeigt werden, denn da gehören sie hin! Aus diesem Grund wird es auch keine Ersatz-Onlinepräsentation des Film-Ins geben.”

Das exground filmfest in Wiesbaden wird statt eines Festivals im Kino nun auf Online-Angebote ausweichen: “Aufgrund der neuen Coronabeschränkungen kann das Programm von exground filmfest 33 im November nicht vor Publikum gezeigt werden. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie auf unser umfassendes On-Demand-Angebot ausweichen. Die Tickets dafür erhalten Sie ab 2. November 2020 für nur 5 EUR auf unserer Streamingplattform (Weitere Informationen folgen).”

interfilm Berlin wird ebenfalls online stattfinden: Mehr als 270 Kurzfilme in über 30 Programmen inklusive ausgewählter Q&As werden verteilt auf einen Zeitraum von einem Monat online unter www.interfilm.de/sooner präsentiert. Das Ganze wird zum Preis einer einzelnen Kinokarte von 7,95 EUR angeboten. Auch das Partnerfestival Kuki für Kinder und Jugendliche ist von der Absage betroffen. Kuki bietet Schulen & Kitas an, sich für Programme anzumelden und zu buchen, um diese dann im Klassen- oder Gruppenraum zu schauen.

Die Kurzfilmtage Winterthur, das wichtigste Kurzfilmfestival in der Schweiz, werden ebenfalls nur online stattfinden und statt Veranstaltungen im Kino ausgewählte Kurzfilmprogramme , die Industry Events sowie die Preisverleihung in den digitalen Raum verlegen.

Alle aktuellen Änderungen der Festivaltermine und sonstige Anpassungen findet ihr in unserem Serviceteil