2009

News

Animate Projects startet neue Online-Plattform “Engine” (UK)

Engine ist eine neue Online-Plattform für Debatten und Diskussionen über Arbeiten an den Schnittstellen verschiedener Gebiete unabhängiger Film – und Medienkunst.

Davon ausgehend, dass Kreativität nicht immer in genau definierte Kategorien passt, will Engine Werke verschiedenster Art vorstellen und Platz schaffen für die Begegnung mit unterschiedlichen kreativen und kritischen Ideen.

Engine wird Interviews mit Künstlern, Filmemachern, Produzenten und Kuratoren veröffentlichen. Außerdem sollen wichtige Akteure, Impulsgeber, Vordenker und Entscheidungsträger zu Wort kommen.

Engine ging am 10. September 2009 online. In der aktuellen Ausgabe gibt es unter anderem Interviews mit Oliver Harrison, Sarah Turner, Helen de Witt und Matt Hanson. Unter anderem werden Arbeiten von Bruce LaBruce, Ben Rivers, Mandy Macintosh, Dan Edelstyn und Duncan Campbell vorgestellt.

URL: http://www.apengine.org

Zweite Runde für amerikanischen Video-Wettbewerb “Democracy is ….”

Zum zweiten Mal wird vom amerikanischen State Department ein internationaler Kurzfilmwettbewerb zum Thema Demokratie ausgeschrieben. Der Wettbewerb ruft dazu auf Videos einzureichen, die den Satz “Democracy is …” filmisch ergänzen.

Die Filme dürfen bis 3 Minuten lang sein und müssen bis zum 31. Januar 2010 über den Wettbewerbskanal bei YouTube registriert und hochgeladen werden. Hierfür ist eine Registrierung bei YouTube erforderlich. YouTube bzw. Google ist Plattform-Partner des Wettbewerbs.

Zu gewinnen gibt es eine Reise nach Washington, New York und Hollywood. Im Verlauf dieser Reise werden Galavorführungen veranstaltet und gibt es Gelegenheit zum Kontakt mit Vertretern der Filmbranche und der Medien sowie Treffen mit Politikern und zivilgesellschaftlichen Verfechtern der Demokratie.

Die Ablehnung eines deutschen Films beim letzten Wettbewerb warf ein seltsames Licht auf das Demokratie-Verständnis der Veranstalter. Dem Filmemacher Tino Schwanemann von der Berliner Werbefilm-Firma Einscommanull wurde mitgeteilt, sein Film werfe einen zu strengen Blick auf die negativen Seiten der amerikanischen Demokratie und übersehe, dass die positiven Seiten überwiegen. Schwanemanns Beitrag ist ein professionell rotoskopierter Animationsfilm mit Cartoon-Charakter, der inzwischen eine ganze Reihe von Preisen, unter anderem bei einem Wettbewerb der zivilgesellschaftlichen Initiative der Aktion Mensch, Die Gesellschafter, gewonnen hat. Ein Link zu dem Film findet sich in unter “Kurzfilm online” in der Rubrik Faits Divers.

URL des Wettbewerbs: http://www.videochallenge.america.gov/

Kurzfilm Qualitätsinitiative und No-Budget-Filme beim AFI Fest in Hollywood

Wie indieWIRE Ende Oktober berichtete, gab sich das diesjährige AFI Festival in Los Angeles besonders viel Mühe bei der Auswahl seines Kurzfilm-Programms. Als Maßnahme zur Qualitätssteigerung wurde zunächst die Zahl der Filme auf nur 9 Beiträge gekürzt und im Übrigen eine andere Arbeitsweise bei der Filmauswahl angewandt.

Bei Kurzfilmen sei es ohnehin unmöglich für ein Festivalprogramm die absolut besten Filme auszuwählen und zu unterscheiden, meinte der Programmdirektor des Festivals Robert Koehler. Man habe sich daher entschlossen nur Filme zu berücksichtigen, die einerseits aktuelle Tendenzen im Kurzfilmschaffen reflektieren und andererseits von wichtigen Filmemachern hergestellt wurden.

Diese kuratorische Herangehensweise bei der Programmierung unterstrich Robert Koehler, indem er für  jeden einzelnen Film der Festivalauswahl öffentlich eine Begründung lieferte. Zum Programm gehören unter anderem Filme von Balint Kenyeres, Kevin Jerome Everson und Guy Maddin. Außer Wettbewerb werden zusätzlich Filme von Apichatpong Weerasethkul und Jean-Marie Straub gezeigt.

In eine völlig andere Richtung geht das Sonderprogramm “Lunchfilms”. Das Programm beruht auf einem Deal den Kurator Mike Plante Filmemachern, die sich darauf einließen, vorschlug: Plante lud zu einem Lunch ein und forderte die Filmemacher heraus ihm Filme zu liefern, deren Herstellungskosten der Höhe der jeweiligen Restaurant-Rechnung entsprechen.

Quelle: http://www.indiewire.com/article/sneak_preview_nine_2009_afi_fest_shorts_to_watch_for/

Krisen-Report: Norwegen hält dagegen!

Norwegen trotzt, nicht nur wirtschaftlich, der weltweiten Finanzkrise und damit verbundenen Sparmaßnahmen bei öffentlichen Ausgaben: Das Kulturministerium hat bekannt gegeben, dass im Jahr 2010 627,5 Mio norwegische Kronen für Filmförderung zur Verfügung stehen wird. Das ist mit einem Zuwachs von 50 Mio nKr gegenüber 2009 die bislang größte Mittelerhöhung.

Mehr als die Hälfte des Budgets wird für die Förderung der audio-visuellen Produktion eingesetzt. Zusätzlich erhöhte Mittel werden für den Ausbau des Kinosaals im Osloer Filmhaus verwendet und gehen an die regionalen Filmzentren. Weitere 3 Mio. nKr werden in die Förderung von Videospielen investiert.

Die Aufwertung des Films in Norwegen wird weitgehend dem letzten Kulturminister Trond Giske zugeschrieben, der allerdings im Oktober 2009 bei einer Regierungsumbildung von Anniken Huitfeldt (zuvor für Kinder und Gleichstellung zuständig) abgelöst wurde. Giske übernimmt nun das Wirtschaftministerium. Norwegen wird seit den Parlamentswahlen im September von einer Mitte-Links-Koalition regiert.

Quelle: Filmkontakt Nord News http://fknsite.adnuvo.com/fkn-140/

Kurzfilme zum zwanzigsten Geburtstag von “Bref”

Die Redaktion des französischen Kurzfilm-Magazins “Bref” hat anlässlich des 20 jährigen Jubiläums ihrer Zeitschrift eingeladen kurze Filmbeiträge herzustellen. Filmemacher, die dem Magazin verbunden sind, wurden eingeladen Beiträge zum Thema “was hat sich in den 20 Jahren geändert” zu schicken.

Inzwischen sind knapp zwanzig Filme zum Thema entstanden und können auf der Website von “Bref” online betrachtet werden. Darunter auch ein Zusammenschnitt aus 20 Jahren Cinématon von Gérard Courant unter anderem mit historischen Porträts von Jean-Luc Godard, Danièlle Huillet, Jean Rouch, Jean-Marie Straub, Joseph Morder und Wim Wenders.

Die aktuelle Ausgabe dieses weltweit einzigartigen (Print-)Magazins über den Kurzfilm, das von der Agence du court métrage herausgegeben wird, ist dem Thema Dokumentarfilm gewidmet. Abonnements und Leseproben gibt es im Internet!

URL: http://www.brefmagazine.com/pages/20ans.php

Animate Projects: AnimateTV eingestellt – Unterstützer gesucht

/  08/29/09

Animate Projects (London) meldete, dass es im Jahr 2009 keine Ausschreibung zum AnimateTV-Förderprogramm geben wird. Seit 1991 wurden im Rahmen des Programms AnimateTV bisher jährlich mehrere künstlerische Animationsfilme in Auftrag gegeben. Anlass für die aktuelle Aussetzung der Ausschreibung ist der Rückzug von Channel 4 aus der Finanzierung des gemeinsamen Projekts.

Der werbefinanzierte Fernsehsender, der vor 25 Jahren mit hohem Qualitätsanspruch antrat, inzwischen aber auch voyeuristische Sendungen wie Big Brother und Embarrassing Bodies ausstrahlt, erlitt in der ersten Hälfte des Jahres einen Rückgang der Werbeeinnahmen um 18%. In der Folge wurden insbesondere die Ausgaben für Programme in den Bereichen Kunst und Kultur zurückgefahren.

AnimateTV ist seit 1991 für die Herstellung und Verbreitung künstlerischer Animationsfilme hoher Qualität bekannt. Der erste Auftragsfilm war Phil Mulloy’s “Cowboys”. Danach folgten Filme unter anderem von Kayla Parker, Run Wrake, Tim Webb, Jonathan Hodgson, Richard Wright, Paul Bush, Andrew Kötting, Matt Hulse, Sarah Cox, Osbert Parker, Lise Hansen, Semiconductor, Tal Rosner und Emily Richardson. Nicht wenige Filmemacher wurden durch Animate Projects “šentdeckt’. Die über hundert Filme, die seit der Einrichtung des Programms gefördert wurden, gehören nicht nur zu den besten, sondern auch international erfolgreichsten Animationsfilmen des Landes.

Aktuell sind noch Projekte aus der Ausschreibung 2008 von Cordelia Swann, Sarah Wood, Petra Freeman und Thomas Hicks in Produktion. Danach könnte Schluss sein, wenn nicht ein anderer Finanzierungspartner einspringt. Gegenwärtig sucht Animate Projects gemeinsam mit dem Arts Council nach einer Lösung.

Auf der Website von Animate Projects gibt es eine Online-Umfrage, deren Beantwortung Argumente für die Fortführung des Projekts liefern könnte:
URL: http://www.animateprojects.org/news/animatetv_suspended_animation

Neue Förderung der Aufführung von Kurzfilmen als Vorfilm in deutschen Kinos

/  08/29/09

Eine Änderung der Richtlinien für die Förderung des deutschen Films ermöglicht seit Anfang des Jahres eine finanzielle Unterstützung für die Aufführung von Kurzfilmen als Vorfilm im Kino. Nach den neuen Richtlinien können bei der Filmförderungsanstalt (FFA) jährlich bis zu 1.500 € als Zuschuss beantragt werden.

Der Zuschuss wird auf Antrag Kinos gewährt, die das Abspiel von Vorfilmen planen. Neben Verleihmieten werden auch andere Aufwendungen, wie etwa Werbemaßnahmen, als Finanzierungskosten anerkannt, wenn der Antragsteller selbst mindestens 20% der Kosten trägt.

Die Förderung versteht sich als Abspielförderung für Kurzfilme. Insofern sie als Anreiz für die zusätzliche, regelmäßige Ausleihe wirkt, unterstützt sie auch alle Anbieter von Kurzfilmen und indirekt ihre Hersteller.

Information und Beratung: vorfilm@ag-kurzfilm.de
Antragsformulare: http://www.ffa.de/index.php?page=foerderungen_und_antraege

Neuer Sponsor für Prix UIP Tour gefunden

/  08/29/09

Nach dem Rückzug des Verleihunternehmens UIP suchte die Europäische Filmakademie (EFA) seit vergangenem Jahr einen neuen Hauptsponsor für ihren Kurzfilmpreis, dessen Nominierungen den Namen des Sponsors trugen.

Bislang vergaben auf vierzehn teilnehmenden europäischen Festivals unabhängige Jurys einen lokalen Prix UIP aus dem jeweiligen Wettbewerbsprogramm. Diese Auszeichnungen galten als Nominierungen, aus denen anschließend die Mitglieder der Europäischen Filmakademie den Preisträger wählten, der am Ende des Jahres bekannt gegeben wurde.

Wegen der beachtlichen Kosten, zu denen nicht nur die Prämien für Nominierungen und Hauptpreis gehörten, sondern auch die Abwicklung der Abstimmung durch 1800 Akademie-Mitglieder sowie die Finanzierung von zwei 35mm-Filmrollen, die jeweils im Folgejahr auf Tour geschickt wurden, stand die Initiative 2009 auf dem Spiel.

Für die Tournee wurde inzwischen mit dem Kurzfilmvertrieb Shorts International Ltd. ein Sponsor worden. So sind inzwischen die Prix UIP 2008 unter dem Titel “Short Matters!” auf Tour und werden bis Ende des Jahres auf fünfzehn europäischen Festivals gezeigt.

Auch wurden bereits die ersten Nominierungen für den Europäischen Kurzfilmpreis 2009 ermittelt. Insgesamt nehmen 2009 dreizehn Filmfestivals teil (das Filmfestival Rotterdam ist ausgeschieden). Die ehemaligen “Prix UIP” heißen jetzt erst einmal ganz prosaisch “EFA Short Film Nominee”!

European Film Academy Short Film 2009: www.europeanfilmacademy.org/activities/short-films/
Prix-UIP-Tour “Short Matters!”: http://www.europeanfilmacademy.org/activities/short-matters/

Online-Distribution: Allianz zur Verbreitung von Dokumentarfilmen im Internet gegründet

/  08/29/09

Vier nordamerikanische Dokumentarfilm-Festivals und zwei Branchen-Organisationen haben mit dem Internetportal SnagFilms eine Kooperation vereinbart. Ziel der Zusammenarbeit ist die digitale Verbreitung von Dokumentarfilmen im Internet.

SnagFilms stellt seinen Partnern eigene Channels zur Veröffentlichung und Verbreitung von Dokumentarfilmen zur Verfügung. Zum Repertoire der werbefinanzierten Plattform gehören bereits mehr als 800 Dokumentarfilme, die in voller Länge kostenlos als Streaming-Videos angeboten werden. Eine Besonderheit des Portals ist, dass Internetnutzer sich die Filme “schnappen” (snag) und mit Hilfe sogenannter Widgets weiterverbreiten können.

Die Kooperation verschafft SnagFilms ohne eigenen Auswahlaufwand Zugang zu Filmen anerkannter Qualität und großer Aktualität. Die beteiligten Festivals versprechen sich von der Kooperation größere Aufmerksamkeit für sich und für die Filme in ihren Programmen.

Zur Allianz gehören die Festivals Hot Docs (Toronto), Outfest (Los Angeles), Full Frame Documentary Film Festival (Durham, NC), DC Environmental Festival (Washington) sowie die International Documentary Association (IDA) und Filmwettbewerbsorganisation CINE.

SnagFilms wurde im Juli 2008 von dem Dokumentarfilmproduzenten und Internet-Unternehmer Ted Leonsis gegründet und wird vom ehemaligen AOL-Gründer Steve Case sowie einer Gruppe philanthropischer Risikokapital-Anleger unterstützt. Zu SnagFilms gehört seit 2008 auch das Magazin IndieWIRE.
URL: http://www.snagfilms.com

Noch eine (europäische) Internetplattform für Dokumentarfilme: Doc Alliance Films

/  08/29/09

Auch in Europa kooperiert ein Zusammenschluss von Dokumentarfilmfestivals bei der Verbreitung von Dokumentarfilmen im Internet. CPH:DOX Kopenhagen, DOK Leipzig, IDFF Jihlava, Planete Doc Review (Warschau) und Visions du Reel (Nyon) haben sich zur DOC ALLIANCE zusammengeschlossen.

Die DOC ALLIANCE versteht sich als Vertriebsplattform für Dokumentarfilmemacher, Filmhändler und Produzenten. Das eigene Online-Portal www.docalliancefilms.com ist eine Video-on-Demand-Plattform, die den Zugriff auf derzeit 250 Dokumentarfilme ermöglicht, die von den beteiligten Festivals ausgewählt wurden. Die Filme können gegen Entgelt angesehen oder heruntergeladen werden. Die Preise sind nach Qualität (WMV-Stream, AVI oder DVD-Download) gestaffelt.

Neben zeitgenössischen Filmen sollen auch bedeutende Werke der Dokumentarfilmgeschichte online zugänglich gemacht werden, so dass das Portal auch die Funktion eines Archivs erfüllt.

Doc Alliance Films wird vom MEDIA Programm der Europäischen Union sowie lokalen Partnern unterstützt.
URL: http://www.docalliancefilms.com

Krisen-Report: AURORA-Festival hört auf / Siena Festival abgesagt

/  08/29/09

Das AURORA-Festival in Norwich (UK) findet im November zum letzten Mal statt. Das Festivalbüro muss Ende des Jahres geschlossen, da der Hauptgeldgeber abgesprungen ist. Die Veranstalter bitten um Hilfe bei der Suche nach neuen Unterstützern.
Festival-URL: http://www.aurora.org.uk/

Das Internationale Kurzfilmfestival in Siena (I) musste abgesagt werden, da die Stadtverwaltung ihre Unterstützung zurückgezogen hat.
Weitere Info: http://www.cortoitaliacinema.com/enghomefestival.htm

ShanghART Beijing widmet Filmemacher/Künstler Sun Xun eine Solo-Ausstellung

/  04/23/09

Die renommierte Pekinger Galerie ShanghART stellt vom 3. April bis 16. Mai unter dem Titel “His Story” Arbeiten des Animationsfilmemachers und Künstlers Sun Xun aus. Die Ausstellung ist als historischer Rückblick angelegt: von seinen frühesten bis zur neuesten Arbeit sind alle Animationsfilme von Sun Xun zu sehen. Auch inhaltlich beschäftigt sich die Ausstellung mit dem Thema Geschichte. Die chinesische Geschichte steht im Mittelpunkt der Arbeiten des Künstlers, der Zeichentrick- und Drucktechniken kombiniert. Sein letzter Film “Coal Spell” (CN 2008, 8 Min) ist von einem alten 5 Yuan Geldschein inspiriert und handelt vom Aufstieg und Fall des ehemaligen Kohlestandorts Fuxin, dem Geburtsort des Künstlers. “Coal Spell” ist unter anderem auch im Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zu sehen.

URL Galerie: http://www.shanghartgallery.com
URL Sun Xun Blog: http://artanimation.blog.sohu.com/

Migrating Forms: Nachfolger des New York Underground Film Festivals startet

/  04/23/09

Vom 15. bis 19. April findet in New York das erste “Migrating Forms – Festival of Film and Video” statt. Das Festival versteht sich als Plattform für innovative und Filme und Videos aller Genres, die aufgrund ihres Inhalts oder ihrer hybriden Form andernorts möglicherweise keine Öffentlichkeit erhalten. Filmemacher, die innerhalb oder gegen experimentelle und dokumentarische Avantgarde-Traditionen arbeiten, sollen besonders gefördert werden.

Das Festival findet in den Anthology Film Archives statt und ist der Nachfolger des 2008 eingestellten New York Underground Film Festivals NYUFF (siehe auch: “New York Underground Film Festival hört auf” || 07.09.2008

URL: http://www.migratingforms.org/

Pavilion UniCredit – Neues Kunst-Zentrum in Bukarest eröffnet

/  04/23/09

Die Herausgeber der rumänischen Kunstzeitschrift “Pavilion” und Ausrichter der Bucharest Biennale haben im April 2009 ein Museum für zeitgenössische Kunst eröffnet. Bislang hat es in Bukarest keine oder nur vorübergehend öffentliche Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst gegeben. Die jetzt gegründete Einrichtung “Pavilion UniCredit” versteht sich nicht nur als Museum, sondern auch als ein Ort der Information und des Diskurses mit den Abteilungen Contemporary Art Archive, Pavilion Resource Room und Free Academy.

Die Organisatoren beabsichtigen jedes Jahr drei bis vier Ausstellungen auszurichten, diskursive Tagungen und ein Filmprogramm zu veranstalten. Der “Pavilion UniCredit” befindet sich in zentraler Lage – direkt gegenüber dem Regierungsgebäude – in den ehemaligen Räumlichkeiten der namensgebenden Bank. Bis 19. April ist die Eröffnungsausstellung “Statement”, kuratiert von Lia Perjovschi, zu sehen.

URL: http://www.pavilionunicredit.ro/

Biennale Venedig 2009 gibt Teilnehmer bekannt

/  04/23/09

La Biennale di Venezia und ihr künstlerischer Leiter Daniel Birnbaum haben Ende März die Teilnehmer an ihrer 53. Internationalen Kunstausstellung bekannt gegeben.  An der diesjährigen Ausstellung mit dem Motto “Fare Mondi/Making Worlds” nehmen mehr als 90 Künstler aus 77 Ländern teil – so viele, wie nie zuvor.
Auf der Teilnehmerliste finden sich eine ganze Reihe von KünstlerInnen, die mit oder auch mit den Medien Film und Video arbeiten, wie u.a. Rosa Barba (I/D), Thomas Bayrle (D), Ulla von Brandenburg (D/F), André Cadere (PL/F), Paul Chan (H.K./USA), Tony Conrad (USA), Keren Cytter (Israel/D), Nathalie Djurberg (S/D), Öyvind Fahlström (BR/S), Tamara Grcic (A/D), Joan Jonas (USA), Miranda July (USA), Gordon Matta-Clark (USA), Att Poomtangon (THAI), Cerith Wyn Evans (UK), Xu Tan (China).
Den Goldenen Löwen für das Lebenswerk im Rahmen der Kunstbiennale erhalten dieses Jahr Yoko Ono und John Baldessari.

URL: http://www.labiennale.org/it/arte/

pro2film: Web 2.0 Dienste für Festivals, Filmmärkte und Vertriebe

/  04/23/09

Im Januar 2009 bewilligte das MEDIA-Programm der Europäischen Union der reelport GmbH 235.000 Euro für das Projekt “pro2film”. In pro2film haben sich der Cannes Marché du Film/cinando, DataKal und reelport zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es Informationen, die von Filmfestivals und Filmmärkten gesammelt werden, als Metadatensätze zu vereinheitlichen und zugänglich zu machen.

Außerdem sollen Web 2.0 Tools, wie auf Konsumenten-Plattformen bereits lange üblich sind, an die spezifischen Bedürfnisse des professionellen Filmgeschäftes angepasst und bei den Projektpartnern installiert werden. Ziel ist es, alle Arbeitsschritte der Festivals und des Filmvertriebs (wie z.B. der Online-Versand von Filmen) digital umzusetzen und online abzubilden.

Cinando (Paris) verfügt bereits über eine Online-Datenbank, die von den Filmmärkten der Festivals in Toronto, Berlin, Cannes und anderen genutzt wird. DataKal (Prag) hat sich auf die Programmierung von Software spezialisiert, die bereits von 30 internationalen Festivals eingesetzt wird. Reelport (Köln) ist eine Einreichplattform für Kurzfilme, die nicht nur die Metadaten, sondern auch die Filme selbst online zur Verfügung stellt.

URL: http://www.cinando.com
URL: http://www.datakal.cz
URL: www.reelport.com/

Online Preview – ein neuer Service von AG Kurzfilm und German Films

/  04/23/09

Als neuen Service für das deutsche und internationale Fachpublikum bieten die AG Kurzfilm und German Films die Möglichkeit der Online Preview. Bereits über 100 deutsche Kurzfilme stehen online zur Sichtung zur Verfügung.
Seit 2004 erscheint der Jahreskatalog “German Short Films” mit Informationen zu jeweils 100 ausgewählten Filmen. Mit dem Launch des Bereichs Online Preview im März 2009 wird die Onlineversion des Katalogs auf der Website der AG Kurzfilm www.ag-kurzfilm.de nun vervollständigt. 103 Filme aus den Katalogjahrgängen 2007 bis 2009 können jetzt auch gesichtet werden. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert.

Seit Jahren unterstützt die AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm als bundesweiter Interessenvertreter in enger Zusammenarbeit mit German Films weltweit unterschiedlichen Veranstaltern, darunter Goethe-Institute, Museen oder Festivals, sowie Kurzfilmvertriebe und -einkäufer. Das Passwort geschützte Angebot der Online Preview soll hierbei Information und Programmierung erleichtern.

Die Online Preview basiert auf der Streaming-Technologie, die mit freundlicher Unterstützung des Kurzfilmportals Shortstream zur Verfügung gestellt wird.

Auf der Website www.ag-kurzfilm.de können sich Branchenvertreter für einen zeitlich befristeten, kostenfreien Zugang zur Online Preview anmelden.

URL: http://www.ag-kurzfilm.de/index2.php?m1=7&m2=101&l=de

Jahresrückblick: Future Shorts feiert seine Erfolge

/  01/29/09

Für die britische Kurzfilm-Organisation Future Shorts sei 2008 das bisher erfolgreichste Jahr gewesen. Mehr als 150.000 Zuschauer hätten die Live-Veranstaltungen besucht und mehr 20 Millionen Menschen Future Shorts im Internet gesehen.

Future Shorts begann vor fünf Jahren in London einzelne Kurzfilmevents mit Party-Charakter zu veranstalten und dehnte bald seine Aktivitäten auf ganz Großbritannien aus. Das Konzept unterhaltsame Filme in beliebten Clubs und Szenelokalen – meist in Verbindung mit Shows und Auftritten von Bands oder DJs – zu zeigen war auch außerhalb der Landesgrenzen so erfolgreich, dass Future Shorts inzwischen in 20 Ländern vertreten ist. 2008 kamen Veranstaltungen in Kasachstan, Finnland und Rumänien hinzu.

Für 2009 sind weitere Veranstaltungen in der Türkei, Spanien und Japan geplant. Auch online will sich Future Shorts weiterentwickeln – mit einem eigenen Future Shorts TV.

URL: http://www.futureshorts.com

Jordanische Regierung vergab 2008 keinen nationalen Kurzfilmpreis

/  01/29/09

Bei einer Gala Ende 2008 in Amman, in deren Rahmen die Regierung des Königreichs alljährlich besondere Leistungen von jordanischen Bürgern würdigt, wurde der Preis für den Besten Kurzfilm nicht vergeben. Begründung: die eingereichten Filme hätten nicht den Qualitätsansprüchen genügt.

Im gleichen Jahr waren jordanische Kurzfilme jedoch im Ausland durchaus erfolgreich. Wie zum Beispiel der Film ” Al-Mash’hd (The View)” von Hazim Bitar und Rifqi Assaf über einen israelischen Sniper in Palästina, der beim Middle East Festival in Abu Dhabi den mit 75.000$ dotierten Black-Pearl-Preis erhielt. Bitar ist der Gründer der Amman Filmmakers Cooperative und Leiter des Jordan Short Film Festivals. Bereits zuvor beklagte Bitar, das die Leistungen der Amman Filmmakers Cooperative im eigenen Land systematisch ignoriert würden.

Quellen
Amman Filmmakers Cooperative: http://www.alif.com/afc/dec-05-08-nogoodshorts.htm

Jordanian Indie Films: http://jordnianfilms.blogspot.com/2008_06_01_archive.html

Sundance Institute’s Art House Project

/  01/29/09

Anläßlich des fünfundzwanzigsten Jubiläums seines Festivals hatte das Sundance Institute vor vier Jahren die Kinoinitiative Art House Project gegründet. Im Rahmen des Projekts sollen internationale unabhängige Produktionen, wie sie auf dem Festival – und oft nur auf dem Festival – zu sehen waren, auch in die Kinos gebracht werden. Es entstand ein landesweites Netzwerk, dem inzwischen 14 Programm- und Nachbarschaftskinos angehören und das stetig wächst. Seit der Gründung des Art House Project bietet das Festival den teilnehmenden Kinos ein Tourprogramm an, zu dem Dokumentar- und Kurzfilme gehören.

So auch dieses Jahr. Unter anderem werden den Kinos aus dem Programm des Sundance Festival 2008 folgende Kurzfilme angeboten: “MAN” (Myna Joseph), “FCU: Fact Checkers Unit” (Dan Beers), “Sikumi” (Andrew Okpeaha MacLean), “I Love Sarah Jane” (Spencer Susser), “W.” (The Vikings), “Spider” (Nash Edgerton), “Yours Truly” (Osbert Parker), “Dennis” (Mads Matthiesen) und “My Olympic Summer” (Daniel Robin).

Mit dieser Initiative verfolgt das Festival das Ziel den Filmabspielmarkt zu stärken, indem die Anzahl und die Leistungsfähigkeit von kommunal verankerten Filmtheatern mit kulturellen Qualitätsansprüchen im Land erweitert werden.

Vertreter der Kinos, die an dem Projekt teilnehmen, wurden außerdem zu einer Art House Convergence eingeladen, das wenige Tage vor Beginn des diesjährigen Festivals, vom 13. bis 15. Januar 2009 in Salt Lake City stattfindet. Auf der Agenda des Treffens stehen Themen wie “How to use the not-for-profit business model to grow audiences for Art House films”,”Develop new audiences through visual literacy education” und “Emerging new distribution players”.

Weitere Informationen: arthouseproject.org

Neugründung: Artists’ Film and Video Association

/  01/29/09

Die Artists’ Film and Video Association (afava) ist eine Gruppe von KünstlerInnen und FilmemacherInnen, die 2008 von Yael Bartana, Guy Ben-Ner, Köken Ergun, Laura Horelli, Norman Richter, Hito Steyerl, Maya Schweizer und Clemens von Wedemeyer gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, eine Plattform für Diskussionen zu schaffen, die Distribution von Filmen und Videos voranzutreiben und Hintergründe von Filmen sichtbar zu machen. Die Gruppe interessiert sich vor allem für Arbeiten, die sich sozialen und gesellschaftlichen Themen widmen.

Die erste Veranstaltung der Gruppe fand am 15. Januar in Berlin statt. Gezeigt und diskutiert wurden Videos von Yael Bartana, Maya Schweizer und Clemens von Wedemeyer. Die nächste Veranstaltung “talk & video” findet am 19. März in Brüssel in der Beursschouwburg statt.

Weitere Informationen: http://www.afava.org/

G.R.E.C. sucht Partner für Förderprogramm “Young Screen Europe”

/  01/29/09

Die französische Organisation G.R.E.C. sucht europäische Partnerorganisationen, die sich an dem Projekt “Young Screen Europe” beteiligen. Im Rahmen des Projekts sollen im Jahr 2010 Nachwuchsfilmemacher die Möglichkeit erhalten Kurzfilme zu realisieren, bei deren Entstehung sie vom Drehbuch bis zur Regie begleitet und beraten werden. “Young Screen Europe” wird vom europäischen MEDIA Programm mit 50% der Kosten gefördert.

G.R.E.C. sucht nun Partnerorganisationen, die das Projekt in ihrem jeweiligen eigenen Land durchführen und die Restfinanzierung übernehmen. Angestrebt ist die Bereitstellung eine Produktionsförderung von 16.000 Euro pro Film. Umfang und Konditionen des Projekts sind mit interessierten Partnern verhandelbar.

G.R.E.C. (Groupe de recherches et  d’essais cinématographiques) ist eine gemeinnützige Organisation, die 1969 von Filmprofis und dem Centre National de la Cinématographie gegründet wurde, um die Herstellung von Erstlings-Kurzfilmen zu unterstützen. Zum Förderprogramm gehören neben der Produktionsförderung auch Drehbuch-Werkstätten, Regie-Workshops und Kurse in Schulen.

Kontakt: Joanna Sitkowska jsitkowska (at) grec-info.com
URL: www.grec-info.com

Norwave – schwimmendes Filmfestival

/  01/29/09

Norwave ist der Name eines neuen Festivals, das die internationale Filmindustrie an Norwegens Küste bringen will. Das schwimmende Festival wird auf einem Schiff der Hurtigruten – die Reederei der ehemaligen Postschiff-Route – zwischen Trondheim und Honningsví¥g veranstaltet. Initiiert wurde Festival vom Filmfestival Kosmorama in Trondheim. Die Grundfinanzierung tragen das norwegische Kulturministerium und die Region Toscana.
 
Norwave wird als eigenständige Veranstaltung der Filmfestivals in Tromsí¸, Trondheim und Capalbio ausgerichtet. Das erste Festivals soll im September 2009 die Anker lichten – wegen der Partner mit einem Schwerpunkt beim italienischen Film. In Zukunft sollen neue Partner und entsprechende Länderschwerpunkte an Bord gezogen werden.

Quelle: Rushprint/Filmens Hus, Oslo

http://www.rushprint.no

Original Page