Kurzfilmische Angebote in Zeiten von Corona

aktualisiert am 20. Juli 2020

Festivals wurden abgesagt oder ins Internet verlegt, Filmstarts verschoben, inzwischen öffnen einige Kinos unter strengen Hygiene-Auflagen. Das öffentliche und auch kulturelle Leben schien lange Zeit nahezu stillzustehen. Viele Initiativen versuchten, die Krise kreativ zu meistern und bieten auch Kurzfilmzusammenstellungen an.

Seit Mitte März stellen wir hier kurzfilmische Angebote vor, diese Sammlung wird laufend ergänzt. Gerne nehmen wir auch Eure Vorschläge auf, schickt uns einfach eine kurze Nachricht an info@shortfilm.de.

 

 

Online-Editionen abgesagter Festivals

Wir stellen in dieser Rubrik ausgewählte Festivals vor – in unserem Service-Bereich gibt es weitere Informationen über abgesagte, verschobene oder ins Internet verlegte Festivals. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Im August ist eientlich Zeit für Locarno, aber auch das renommierte Festival in der Schweiz geht in diesem Jahr neue Wege. Während das Festival für Langfilme abgesagt ist, findet der Kurzfilmwettbewerb Pardi di Domani in den localen Kinos und online statt. Während der gesamten Dauer von Locarno 2020 – For the Future of Films (5.-15. August) steht der internationale Wettbewerb Pardi di domani weltweit kostenlos auf einer VOD-Plattform zur Verfügung. Die meisten Schweizer Filme werden hingegen nur in der Schweiz online zu sehen sein. Jeder Kurzfilm wird maximal 1590 Online-Zuschauer haben, was der Zahl der Personen entspricht, die jedes Jahr an den physischen Vorführungen in Locarno teilnehmen können. Die Freikarten müssen 24 Stunden vor der Online-Vorführung auf der Website des Festivals gebucht werden und sind ab Ende Juli erhältlich. Die Filme werden auch in den Kinos gezeigt, im PalaCinema in Locarno und im PalaVideo in Muralto, mit richtigen Premieren und anschließenden Wiederholungen.

Ausführliche Informationen www.locarnofestival.ch.

 

 

Zum Seitenanfang


 

Internationale Corona Specials

 

Arrival Room, ein Kunstraum in Saarbrücken, hat das Social Distancing Art Festival ins Leben gerufen. Auf einer speziell hierfür entwickelten Website werden Kunstwerke gezeigt, die während der Corona-Krise entstehen.

Siehe unser ausführlicher Beitrag dazu

 

Anfang April verschickte das Corona Short Film Festival seinen Call for Entries – innerhalb von knapp 3 Wochen erreichten die Festivalmacher*innen über 1250 Kurzfilme aus mehr als 70 Ländern. Aus diesen Einreichungen wurden nun 35 Beiträge ausgewählt, die sich nun der Fachjury und dem Voting des Online-Publikums stellen. Inzwischen sind die Preisträger gekürt – Anne Isensees Beitrag 1 FLASCHE WEIN wurde mit dem Grand Jury Prize ausgezeichnet, QUARANTINE MOOD von Alessandro Marinelli erhielt den Audience Award. Alle Filme des Festivals sind noch einige Zeit online. interfilm Berlin wird die ausgezeichneten Beiträge in den Verleih und Vertrieb aufnehmen.

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.coronashortfilmfestival.com/program.html

 

Das Zagreb Film Festival hat in Zusammenarbeit mit dem Croatian Audiovisual Center die Streaming-Plattform croatian.film gegründet, um den kroatischen Kurzfilm besser sichtbar zu machen.

(Angebot im Original mit englischen UT)

Siehe unseren ausführlichen Beitrag:

https://www.shortfilm.de/kroatische-kurzfilm-kostenlos-online/

 

Kurzfilme aus der französischen Filmgeschichte gibt es vorübergehend gratis beim “Festival à la Maison” zu Entdecken.
Siehe unseren ausführlichen Beitrag:

(Angebot im Original)

https://www.shortfilm.de/franzoesische-filmgeschichte-voruebergehend-gratis-kurzfilme-beim-festival-a-la-maison/

 

“My Darling Quarantine Short Film Festival” – Online Festival, jede Woche ein neues Programm – kombiniert mit Abstimmung über den Lieblingsfilm sowie einem Spendenmodell

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.talkingshorts.com/festivals/my-darling-quarantine-short-film-festival

 

Auch die Plattform IndieWire stellte 15 Kurzfilme von bekannten RegisseurInnen – wie Andrea Arnold, Taika Waititi, Christopher Nolan oder Nacho Vigolando – online:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.indiewire.com/2020/03/short-films-streaming-great-directors-nolan-waititi-1202218423/

 

Auf der Webseite des Schweizer Filmmagazins Maximum Cinema stellen John Canciani (künstlerischer Leiter) und Laura Walde (Programmkoordination) der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur ein paar thematisch passende Highlights und persönliche Lieblinge unter der Maxime “Kurze Filme gegen Langeweile” aus dem vielfältigen Kurzfilmfundus vor:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.maximumcinema.ch/kurze-filme-gegen-lange-weile

 

Georgische Regisseure stellen ihre Filme auf dem Blog Parachte online zur Verfügung, um die Verlangsamung der Ausbreitung von COVID-19 zu unterstützen:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.parachutefilms.ge/blog/Georgian-Films-Online

 

Zum Seitenanfang


Angebote von Festivals in Deutschland

Die Kurzfilmtage Oberhausen, die ebenfalls eine Online-Ausgabe ihres Festivals planen haben einen Blog initiiert, der bis Ende Mai auf das Festival vorbereitet und täglich bis zu zwei Beiträgen – darunter auch eigens produzierte Filme – online stellt.

siehe unsere ausführliche Vorstellung des Blogs

 

Nicht nur zu Pandemie-Zeiten, sondern jedes Jahr online findet die Publikumsabstimmung des MuVi-Awards der Kurzfilmtage Oberhausen statt.

siehe unsere Meldung zum diesjährigen Wettbewerb

 

Das Kölner Kurzfilmfestival KFFK stellt derzeit eine kleine Auswahl von online verfügbaren Filmen der vergangenen Ausgaben des Festivals zur Verfügung:

(Angebot im Original mit englischen oder deutschen UT)

http://www.kffk.de/mediathek/

 

Das Filmfestival Türkei Deutschland, das vom 20. bis 29. März die 25. Ausgabe feiern wollte, zeigt auf seiner Webseite während dieser Zeit täglich einen Kurzfilm aus dem Archiv des Festivals. – Angebot weiterhin verfügbar.

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.fftd.net/

 

Eine kleine, aber feine Auswahl an Kurzfilmperlen stellt auch das Cellul’art Festival auf seiner Webseite vor:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://cellulart.de/willkommen-bei-cellu-l-art

 

Das Filmfestival Max Ophüls Preis hat ebenfalls eine umfangreiche Linkliste von Streamingangeboten für Filme, die in der Vergangenheit auf dem Festival in Saarbrücken zu sehen waren, zusammengestellt – die MOP-Streamothek. Diese wird kontinuierlich erweitert:

(Angebot im Original bzw. mit englischen UT)

https://ffmop.de/frontend/max_ophuels_preis_2018/de/programm/mop_streamothek

 

DOK Leipzig hat auf DOK 365 Publikumslieblinge und Geheimtipps, Dokumentar- und Animationsfilme für Kinder und Erwachsene, die über das ganze Jahr zu sehen sind verzeichnet:

(Angebot im Original bzw. mit englischen UT)

https://www.dok-leipzig.de/dok-365

 

Auch die Independent Days Karlsruhe mussten ihr Festival coronabedingt absagen, haben und aber in ihrem YouTube-Kanal eine Auswahl von Kurzfilmen zusammengestellt: “Kurzfilm vs. Corona”

(Angebot im Original – hauptsächlich Deutsch)

https://www.independentdays-filmfest.com/deutsch/kurzfilm-vs-corona/

 

Zum Seitenanfang


Angebote von Festivals international

Das Encounters Film Festival in Bristol wird in diesem Jahr ebenfalls online stattfinden. Und bereits jetzt arbeitet das Festival unter dem Motto #shortitout mit verschiedenen Partnern zusammen, um den Besuchern verschiedene Möglichkeiten zu bieten: es gibt thematische Kurzfilmzusammenstellungen – z.B. zu den Themen Familie, Vorstellungskraft “Imagine” oder Zusammenstellungen aus Archiven. Außerdem geben Filmschaffende Tipps zum Filmemachen und stehen für Fragen zur Verfügung:

https://www.encounters.film/shortitout

 

Das Animafest in Zagreb hat seinen neuen Termin noch nicht bekannt gegeben – die Wartezeit wird mit den Animafest Insights versüßt: es gibt einem breiteren Publikum einen Einblick in die Filme, die in der Vergangenheit auf dem Festival zu sehen waren und erinnert an Erfolgsgeschichten, die Animationsfilme in den letzten Jahren geschrieben haben. So werden Filme von Künstler*innen wie Eva Cvijanović, Paulina Ziółkowska, Max Porter & Ru Kuwahata, Nikita Diakur, Joanna Quinn, Céline Devaux, Veljko Popović, Tomek Popakul, Alice Saey oder Alice Guimarães & Mónica Santos gezeigt.

http://animafest.hr/en/2020/news/read/animafest_zagreb_2020_presents_animafest_insights

 

Das South by South West ist eines der Festivals, die im März nicht stattfinden konnten. Dieses Festival wurde zum Teil ins Internet verlegt, in Kooperation mit MailChimp und Oscilloscope Laboratories gibt es die aktuelle Kurzfilmselektion zu sehen:

https://mailchimp.com/presents/sxsw/

Auch auf dem Vimeo Kanal des Festival kann man aktuelle Kurzfilme und Musikvideos anschauen:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://vimeo.com/channels/sxswshorts/videos

 

Auch das DokuFest Prizren – bietet derzeit ein tägliches Kurzfilm screening auf seiner Webseite an. Kuratiert vom Documentary Film Production Centre, stellt es unter dem Motto “Sweet and Short Quarantine Film – Your Daily Dose of Short Film” täglich einen Film online.

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://dokufest.com/2019/sweet-and-short-quarantine-film

 

Dokumentarfilmliebhaber können sich auf der Webseite des IDFA-Festivals umschauen, dort gibt es Filme der vergangenen Festivaljahrgänge zu entdecken, beinahe 200 davon sind frei verfügbar:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.idfa.nl/en/collection/documentaries?page=1&filters%5BtvPrice%5D=Free

 

 

Zum Seitenanfang


Verleihspecials

interfilm Berlin stellt unter dem #CoronaKino vier Programme gegen Langeweile und für’s Zuhausebleiben auf seiner Webseite zur Verfügung. Im Angebot sind die Programme “Nachbarschafts(wahn)sinn”, “Home Sweet Home”, “TeenScreen Meets CoronaKino” für Jugendliche und “KUKI für Zuhause” für Kinder an. Die Programme für Erwachsene und Jugendliche kosten 3,99 € für 72 Stunden zum Streamen oder 9,99 € zum dauerhaften Streaming, aber auch zum Download, das KUKI für Zuhause kostet 1,99 € bzw. 5,99 €

(Angebot im Original mit deutschen UT)

https://www.interfilm.de/coronakino

 

Das monatlich Kurzfilmprogramm Shorts Attack, das normalerweise bundesweit in den Kinos zu sehen ist, wird dieses Mal per Streaming angeboten. Im Juni kann man für  7,99 € 30 Tage lang das Programm URLAUB-SFLIRTS streamen, und dabei sein Lieblingskino unterstützen:

http://www.shortsattack.com/gesellschaftsspiele-2/

 

Ein maßgeschneidertes Corona-Angebot – gibt es jetzt auch von der Kurzfilm Agentur Hamburg. “The Corona Shining” – sieben herausragende Kurzfilme, die unter anderem in Cannes, auf der Berlinale, bei den Kurzfilmtagen Winterthur, beim Kurzfilm Festival Hamburg und vielen weiteren Festivals zu sehen waren. Alle Filme spielen daheim, wo es auch mal unheimlich werden kann.

Das Programm 3,99 € für 72 Stunden zum Streamen oder 9,99 € zum dauerhaften Streaming oder Download:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://vimeo.com/ondemand/thecoronashining

 

Auch auf dem YouTube Kanal der Hamburger gibt es tolle Kurzfilme zu entdecken, es lohnt sich (mal wieder) vorbeizuschauen:

(Angebot im Original mit englischen UT)

https://www.youtube.com/user/KurzFilmAgentur

 

Zum Seitenanfang


Kurzfilme für Kinder

 

Kurzfilme – nicht nur für Kinder – findet Ihr z.B. auf dem YouTube Kanal von Studio Film Bilder:

(Angebot in deutscher oder englischer Version)

https://www.youtube.com/user/filmbilder

 

interfilm Berlin hat beim #CoronaKino auch ein Angebot für Kinder: “KUKI für Zuhause”, das Programm kostet 1,99 € für 72 Stunden im Stream, bzw. 5,99 € zum Download bzw. dauerhaftem Streaming

https://vimeo.com/ondemand/kukifuerzuhause

 

 

Zum Seitenanfang


Kurzfilm im Fernsehen

Die MDR Shorts Intitiative hat 30 Kurzfilme aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angekauft, siehe unsere ausführliche Meldung dazu.

 

Der SWR zeigt am 6. August eine Lange Kurzdoku-Nacht, siehe unsere ausführliche Meldung dazu.

 

Im März hatte der MDR aufgerufen, Ideen für dokumentarische Kurzfilme einzureichen, die innerhalb von kürzester Zeit produziert werden sollten. Über 300 Filmideen erreichten den MDR nach dem Aufruf zu . Insgesamt wurden 20 Beiträge ausgesucht, diese nun im Rahmen des digitalen Festivals “Corona Creative” bis zum 1. Mai nach und nach veröffentlicht. Zu sehen sind die Beiträge in der ARD Mediathek, auf dem MDR DOK Youtube-Kanal sowie bei MDR KULTUR online: mit täglichen Premieren, Kurzvorstellungen der Filme sowie Informationen zu ihrer Entstehung unter Corona-Bedingungen und über die Filmschaffenden.

https://www.mdr.de/kultur/corona-creative-digitales-filmfestival-startet-100.html

 

30 Filmemacher*innen aus Berlin und Brandenburg haben sich auf Initiative des rbb in einem besonderen Projekt zusammengeschlossen. Bereits seit dem 1. und noch bis zum 30. April gibt es täglich ein „Home-Video“ eines Filmemachers von etwa 120 Sekunden, in dem das Leben in der Corona-Krise filmisch verarbeitet wird – 4 Wände Berlin: 30 Filme mit Abstand

Darunter sind Größen wie Volker Heise, Wim Wenders oder Annekatrin Hendel, die sonst eher selten mit Kurzfilmen in Zusammenhang gebracht werden, aber auch bekannte Namen der Kurzfilmszene wie Sophie Linnenbaum oder Rainer Kohlberger.

Alle Filme gibt es auf rbb-online.de/derrbbmachts

 

Von unicato – Junger Film im MDR, dem Kurzfilmmagazin des MDR, sind derzeit 57 Videos, sowohl Kurzfilme als auch Interviews mit AkteurInnen der deutschen Kurzfilmszene – wie z.B. Lars Henrik Gass (Leiter der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen) oder Regisseurin Brenda Lien – in der Mediathek der ARD abrufbar:

(Angebot auf Deutsch bzw. Original mit deutschen UT)

https://www.ardmediathek.de/ard/search/unicato

 

Immer einen (kurzen) Blick wert ist natürlich auch das Angebot von ARTE Kurzschluss:

(Angebot auf Deutsch oder Französisch, Filme Original mit UT)

https://www.arte.tv/de/videos/RC-014513/kurzschluss/

noch mehr Kurzfilme aus dem Archiv

https://www.arte.tv/de/videos/RC-019277/kurzfilme-frei-haus/

 

Zum Seitenanfang


Kunst- und Experimentalfilme

Das IMPAKT Festival hat mit seinem IMPAKT Channel sein umfangreiches Archiv der Videokunst für ein Publikum auf der ganzen Welt zugänglich gemacht. Kuratierte Programme zu drängenden Themen bieten Werke renommierter Künstler von den Anfängen der Film- und Videokunst bis zum heutigen Tag.
Bis zum 1. Juni können für diese Auswertungsplattform Arbeiten zum Thema “Love in the Time of Corona” eingereicht werden. Die ausgewählten Werke sind mindestens einem Monat online zu sehen und werden mit einer screening fee von 200 Euro vergütet.

https://impakt.nl/channel/

Auschreibung: https://impakt.nl/news/2020/call-for-works-for-the-impakt-channel/

 

Auch die Kinos des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. in Berlin sind bereits seit dem 13. März geschlossen. Aber das Arsenal hat nun mit SAAL 3 ein virtuelles Filmkunstangebot eröffnet.
Jede Woche werden neue Filme online zur Verfügung gestellt. Das Programm ist kostenfrei, zahlreiche Filmemacher*innen und Künstler*innen, deren Werke im Verleihprogramm des Arsenal vertreten sind, haben sich solidarisch erklärt und ihre Filme für die Online-Präsentation zur Verfügung gestellt.

Ergänzend zum Programm jeweiligen Woche gibt es Q&As mit den Filmemacher*innen und Künstler*innen an, deren Filme präsentiert werden. Die Gespräche finden am Donnerstag ab 19.30 Uhr und am Freitag ab 17.00 Uhr statt. Einfach https://meet.jit.si/arsenal3 eingeben, um dabei zu sein.

(Angebot im Original mit deutschen bzw. englischen UT)

https://www.arsenal-berlin.de/mitgliedschaft/arsenal-3/anmeldung.html

 

Bereits seit dem 18. März hat das Hamburger FilmkünstlerInnen – Kollektiv VETO Film in seinem Newsletter sowie auf facebook und instagram ein Streaming-Angebot mit einer Reihe von Kunstfilmen, darunter viele Kurze aus dem VETO-Katalog, an. Bei Abonement des Newsletter oder über die Facebookseite wird informiert, wenn neue Filme eingestellt werden

(Angebot im Original  bzw. mit englischen UT)

https://www.facebook.com/VETOFilmEdition

 

Auch das Collectif Jeune Cinema in Paris hat seine Pforten geschlossen – die Pariser Organisation, die experimentellem Kino vertreibt, regelmäßige monatliche Vorführungen und ein jährlichen Festivals für anderes und experimentelles Kino in Paris veranstaltet hat nun mehr als 250 Filme aus ihrem Verleihkatalog online zur Verfügung gestellt. In den nächsten Wochen werden verschiedene Programme (auch für Kinder) zusammengestellt

(Angebot im Original mit französichen UT)

https://vimeo.com/showcase/2534222

 

Kate Lain, amerikanische Videokünstlerin und Experimentalfilmemacherin hat mit der “CABIN FEVER: Coping with COVID-19 playlist of online experimental films & videos”  eine Online-Übersicht von im Internet freiverfügbaren Experimentalfilmen zusammengestellt. Diese Übersicht ist nach Kategorien gegliedert und kann stetig ergänzt werden:

(Angebot im Original, überwiegend Englisch)

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1DHealTzCR0qNkq-fbuPRd9Nzi7NSAM5HKQ84grFEFO8/htmlview?sle=true#

 

Zum Seitenanfang


weitere Angebote: Archive, YouTube Channels etc.

 

Die Eifel-Film-Bühne in Hillesheim zeigt normalerweise Vorfilme im regulären Kinoprogramm. Solange nun keine Zuschauer im Kino begrüßt werden können, gibt es  auf der Webseite einen Kurzfilm pro Woche zu sehen.

https://eifelfilmbuehne.de/kurzfilme/

 

Der Filmkultur Schleswig-Holstein e.V., u.a. Mitveranstalter des Filmfests Schleswig-Holstein setzt auf Ablenkung mit Kurzfilmen und hat Filme einiger seiner Vereinsmitglieder zusammengestellt, einen kleinen Beitrag zum reichhaltigen Kultur-Angebot im Internet zu schaffen.

(Angebot auf Deutsch)

https://filmkultur.sh/ablenkung-mit-kurzfilmen/

 

DFFB-Archiv ist ein Angebot der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin in Zusammenarbeit und der Deutschen Kinemathek. Hier einzutauchen lohnt sich auf jeden Fall. Filme, Fotos und zahlreiche andere Dokumente in Form von Produktionsunterlagen, Korrespondenzen und Ähnlichem aus der Geschichte der Hochschule gibt es zu entdecken. Das in der Deutschen Kinemathek befindliche Archiv deckt den Zeitraum zwischen 1966 und 2015 ab und wird kontinuierlich durch die dffb ergänzt und erweitert.

https://dffb-archiv.de

 

Zum Seitenanfang


Podcasts zum Kurzfilm

Über Kurzfilm kann man auch reden, das beweisen die Podcasts zum Kurzfilm:

“Simply Short!”, der Podcast von Insa Wiese (Internationale Kurzfilmwoche Regensburg, die vergangene Woche wegen der Ausbreitung des Corona Virus abgebrochen werden musste) besteht seit Juni 2019, seitdem sind 24 Gespräche mit AkteurInnen der deutschen und internationalen Kurzfilmszene zusammengekommen  – hört mal rein:

(Angebot auf Deutsch)

https://www.podcast.de/podcast/675534/

 

Stetig ausgebaut wirde das Podcast-Angebot von Talking Shorts, in der dortigen Interview-Sektion gibt es derzeit bereits neun Gespräche – Enrico Vanucci spricht mit Anna Henckel-Donnersmark (Berlinale Shorts), Jukka-Pekka Laakso (Tampere Film Festival), Sarah Schlüssel (Berlinale Talents Short Form Station Coordinator), Sanne Jehoul (Glasgow Short Film Festival Co-Director), Emilia Mazik (Festival Director, Short Waves, Poznan), Mathieu Janssen (Head of Competitions, Go Short, Nijmegen), Marie-Elaine Riou (Festival Director, REGARD-Saguenay International Short Film Festival), Insa Wiese (Künstlerische Leiterin Internationale Kurzfilmwoche Regensburg) und Anne Gaschütz (Stellvertretende Festivalleitererin FILMFEST DRESDEN).

(Angebot auf Englisch)

https://www.talkingshorts.com/interviews

 

Es lohnt sich, auch bei  Indiefilmtalk mal rein zuhören, hier geht es nicht nur um Kurzfilm, sondern ums unabhängige Filmemachen allgemein. Zur aktuellen Corona-Krise sind bereits mehrere Beiträge verfügbar

(Angebot auf Deutsch)

https://indiefilmtalk.de

 

Zum Seitenanfang


Texte zum Kurzfilm

Von 2014 bis 2020 erschien jedes das Journal der Kunsthochschule für Medien Köln mit insgesamt zwölf Ausgaben. Text- und Bild-Essays, Kolumnen, Glossen, künstlerische Beiträge und poetische Reflexionen aktuelle Entwicklungen, Diskurse und Debatten und beschäftigten sich – über das im Feld der Künste und der Wissenschaften Auffallende hinaus – mit politischen, philosophischen und ästhetischen Fragen, aber auch mit technischen, medialen und gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen.

Die bisherigen Ausgaben des Journals der KHM können gegen eine Versandkostenpauschale unter verlag@khm.de bestellt werden oder stehen außerdem zum Download zur Verfügung.

 

Talking Shorts stellt auch regelmäßig Rezensionen zu Kurzfilmen auf seiner Plattform vor.

(Angebot auf Englisch)

https://www.talkingshorts.com/films

 

Die Plattform testkammer.com bewertet neben Spielen und Bücher v.a. Filme, ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Kurzfilmen, über 500 Kurzfilme wurden bereits vorgestellt. Ergänzt werden die Rezensionen teilweise durch Interviews mit den Filmschaffenden:

(Angebot auf Deutsch)

https://testkammer.com/archiv/kurzfilme/

 

Auch bei BEnow!, dem Online-Magazin von Studierenden der DEKRA | Hochschule für Medien in Berlin gibt es einen Platz für Kurzfilm – in der Rubrik Werkschau Nachwuchskurzfilm sind bereits neun Porträts nachzulesen – u.a. zu Jonathan Behr oder Brenda Lien:

(Angebot auf Deutsch)

https://werkschaunachwuchsfilm.wordpress.com/

 

Zum Seitenanfang

 

zum Thema Kurzfilm im Internet siehe auch: https://www.shortfilm.de/daenischer-experimentalfilm-im-online-archiv-danmark-pa-film/