YouTube ent/sperrt Found-Footage-Kultfilm von Mark Leckey

Standbilder aus “Fiorucci made me Hardcore” von Mark Leckey (UK 2009)

Diese Woche hat Google/Alphabet Mark Leckeys FIORUCCI MADE ME HARDCORE (UK 1999) auf YouTube gesperrt und bald darauf wieder freigegeben. Das Vorgehen ist symptomatisch für den Umgang mit künstlerischen Arbeiten auf kommerziellen werbefinanzierten Plattformen.

 

In diesem Fall war kein Fehler des automatischen Upload-Filters die Ursache, denn Leckey hatte den Film bereits 2011 hochgeladen, sondern ein Copyright-Claim des zu Bertelsmann/RTL-Group gehörenden Medienunternehmens FremantleMedia. Details auf welche Teile des Found-Footage-Films sich der Anspruch bezog, wurden nicht bekannt.

In einem Telefonat mit ARTnews bedauerte Mark Leckey, dass nicht nur das Video, sondern die ganz Seite mit den interessanten Kommentaren vom Netz genommen wurden. Leckey postete den Vorgang auf Instagram und die Nachricht verbreitete sich in Windeseile. Bootlegs des Videos erscheinen unter anderer Adresse. Vor wenigen Tagen erhielt der Filmemacher dann eine E-Mail mit der Mitteilung YouTube >released the Content ID claim<. Das Video ist wieder online freigeschaltet. Über die Gründe für die Sperrung und die Freigabe kann nur spekuliert werden. Leckey hat FIORUCCI ‘sicherheitshalber’ auch auf Ubuweb gestellt.

 

FIORUCCI MADE ME HARDCORE ist ein dokumentarisches Found-Footage-Video über die britische Musik- und Club-Szene in den 70er, 80er und 90er Jahren. Es zeigt junge Leute mit ihrem zeitspezifischen Habitus (und ihrer Mode) beim Tanzen und Clubbing – ein authentisches Essay über eine vergangene Subkultur. Mit der Kombination von Original Footage mit Found Footage und seinem Montagestil mit digitalen Manipulationen nahm Mark Leckey ironischerweise den späteren ReMix-Stil der YouTube-Generation vorweg, der jetzt von der selben Plattform behindert wird.

 

In einem Interview meinte Leckey über FIORUCCI: »Ich hatte immer gehofft, dass Leute es re-mixen und für sich selbst erweitern (…) Ich erhebe keinen Urheberanspruch darauf und freue mich darauf, dass Leute damit machen, was sie wollen« (ARTnews, 18.8.18)

 

Mark Leckey (*1964) ist ein britischer Videokünstler und wichtiger Grenzgänger zwischen der analogen und digitalen Medienkunstwelt. Er war von 2005 bis 2010 Professor an der Städelschule in Frankfurt und erhielt 2008 den Turner Prize. FIORUCCI MADE ME HARDCORE gehört zu seinen bekanntesten Arbeiten. Sie wurde unter anderem in seinen Solo-Ausstellungen im MoMa PS1 (2017) und in der Serpentine Gallery London (“SEE: We assemble”) gezeigt.

 

Mark Leckey auf Instagram

Porträt von Mark Leckey: “How Mark Leckey became the artist of the YouTube generation” (The Guardian, 26.03.2015)

auch interessant: “FremantleMedia Claims Rights to YouTube User-Uploaded Clips” (Variety, 23.04.2014)

siehe ausserdem unser Artikel: “YouTube-Sperre – zwei typische Beispiele