Filmland-Sachsen – Initiative vermittelt Filmprogramme in ländliche Regionen

Im DIAF-Programm Kindergeschichten: “Alarm im Kasperletheater”, Lothar Barke, DDR 1960, ©DIAF-Archiv

Um dem kulturellen Verlust durch das Kinosterben in den ländlichen Regionen in Sachsen entgegenzuwirken, hat der Filmverband Sachsen gemeinsam mit dem Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, der AG Animationsfilm, der AG Kurzfilm, dem DIAF, dem DOK Leipzig dem Filmfest Dresden, Kurzsuechtig, Neiße Filmfestival sowie dem Filmfestival SCHLINGEL das Projekt „film.land.sachsen“ initiiert.

 

Zum Start der Initiative werden 8 abendfüllende Programme angeboten. Bis auf die Beiträge von DOK Leipzig und dem Neiße Filmfestival, sind dies Kurzfilmprogramme. Darunter, zum Beispiel, ein Auswahlprogramm des Film Fest Dresden und ein Auswahlprogramm des Schlingel Festivals mit Filmen für Kinder.

 

Der Filmverband Sachsen vermittelt die Programme zu günstigen Konditionen an Filmveranstalter und Filminitiativen in Sachsen – seien es Kinos, Vereine oder engagierte Einzelpersonen. Die Kosten für ein Filmprogramm belaufen sich auf 90€ pro Vorführung. Außerdem werden die Reisekosten für Regisseur*innen, die zum Gespräch bei der Filmvorführung eingeladen werden, übernommen.

 

Das Projekt “film.land.sachsen” wird vom Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert und vom Filmverband Sachsen e.V. koordiniert.

 

 

Kontakt:

Annemarie Renker (a.renker[at]filmverband-sachsen.de)
Tel: 0351 8422858-6, 0163 2127441

URL: www.filmlandsachsen.de

Bildlegende: Alarm im Kasperletheater, Lothar Barke, DDR 1960, ©DIAF-Archiv