Kurzfilme beim 72. Festival de Cannes – Palmes d’or für griechisch-französische Produktion

Palme d’or Preisträger Cannes 2019: THE DISTANCE BETWEEN US AND THE SKY © Vasilis Kekatos

 

Für den offiziellen Wettbewerb von Cannes hat die Auswahlkommission 2019 aus 4240 Einreichungen elf Kurzfilme mit einer Laufzeit zwischen 7 bis 15 Minuten ausgewählt. Darunter waren neun Spielfilme, ein Dokumentarfilm und eine Animation aus den Ländern Albanien, Argentinien (2 Filme), Frankreich (4 inkl. Koproduktionen), Finnland, Griechenland, Israel (2 inkl. Koproduktion), Ukraine, Schweden und USA.

 

Unter dem Vorsitz von Claire Denis gab heute die Jury des offiziellen Kurzfilmwettbewerbs als auch der Cinéfondation ihre Entscheidungen bekannt:

PALME D’OR DU COURT MÉTRAGE: THE DISTANCE BETWEEN US AND THE SKY, Vasilis Kekatos, GR/F

MENTION SPÉCIALE – COURT MÉTRAGE: MONSTRUO DIOS, Agustina San Martin, ARG

 

Zu den 11 Kandidaten für die Palme d’or gehörten der Animationsfilm “L’heure de l’ours” von Agnès Patron (F), der Dokumentarfilm “Le grand jump” von Vanessa Dumont und Nicolas Davenel (F). Die Fiktionsfilme waren außer den Preisträgern: “The Van” von d’Erenik (F/Albanien), “Anna” von Dekel Berenson (UA, IL, UK), “All Inclusive” von Teemu Nikki (FIN), “Ingen lyssnar” von Elin Övergaard (S), “Parparim” von Yona Rozenkier (IL), “La siesta” von Federico Luis Tachella (ARG) und “White Echo” von Chloë Sevigny (USA),

 

Im Wettbewerb der Cinéfondation standen 17 Hochschulfilme aus Belgien, Frankreich (2), Großbritannien, Österreich, Palästinensische Gebiete, Polen, Russland, Ungarn, Singapore, Südkorea, Slowakei,Tschechien und den USA (2).

Die Preisträger sind

PREMIER PRIX: MANO A MANO von Louise Courvoisier, La CinéFabrique (F)

DEUXIÈME PRIX: HIẾU von Richard Van, California Institute of the Arts (USA)

TROISIÈME PRIX ex aequo: AMBIENCE von Wisam Al Jafari, Dar Al-Kalima University College of Arts (Palästina) und DUSZYCZKA (Die kleine Seele) von Barbara Rupik, The Polish National Film, Television and Theatre School in Lodz

 

Im Rahmen der Quinzaine des Réalisateurs ging außerdem der Prix Illy du court métrage an den Kurzfilm STAY AWAKE, BE READY von Phan Thien An (Vietnam).

Und in der Semaine de la Critique wurden IKKI ILLA MEINT (Nicht böse gemeint) von Andrias Høgenni (Faröer/DK) mit dem Prix Canal+ und SHE RUNS von Qiu Yang (China/F) mit dem Prix Découverte Leitz Cine ausgezeichnet.

 

Im Spielfilmwettbewerb wurden übrigens zwei KurzfilmmacherInnen für abendfüllende Debütfilme ausgezeichnet: Mati Diop erhielt den Grand Prix für ATLANTIQUE (2009 drehte sie den kurzen Dokumentarfilm ATLANTIQUES zu einem ähnlichen Thema) und Ladj Ly, der einen Prix du Jury für die lange Version seines Kurzfilm LES MISÉRABLES von 2018 erhielt.

 

 

Die Kurzfilme in den Wettbewerben des 72. Festival de Cannes: Pressemitteilung vom 19.4.19

Preisträger der Cinéfondation: Pressemitteilung vom 23.5.19

Alle Palmarès im offiziellen Wettbewerb: Pressemitteilung vom 25.5.19