SODA – Social Distancing Festival

Social Distancing Art Festival SODA, Screenshot 24.05.2020

 

Arrival Room, ein Kunstraum in Saarbrücken, hat das Social Distancing Art Festival ins Leben gerufen. Auf einer speziell hierfür entwickelten Website werden Kunstwerke gezeigt, die während der Corona-Krise entstehen.

 

Nach einem öffentlichen Teilnahmeaufruf sind bislang mehr als 400 Arbeiten eingereicht worden, die sich mit der Krise und der unfreiwilligen Isolation auseinander setzen. Für die kuratierte Plattform wurden inzwischen 54 KünstlerInnen aus aller Welt ausgewählt, die ihre Arbeiten zeigen. Zu jeder Arbeit gehören eine deutsche und englische Beschreibung und die CVs der Künstler.

 

Zu den Arbeiten gehören vor allem auch Kurzfilme aller Genre und Gattungen von dokumentarischen Arbeiten bis zu Tanzvideos. Zum Beispiel “Socialdistanceless” – ein Found-Footage-Film, mit Kußszenen aus Spielfilmen, des Berliner Künstlers Özlem Sariyildiz, der in dieser Zeit Umarmungen am meisten vermisst.

Oder die per Videokonferenz aufgezeichnete gemeinsame Performance “Y&I Lockdown” von Danielle Imara in London und ihrer Freundin Yollande Brenner in New York.

Die libanesische Künstlerin Clara Abi Nader (Paris) macht aus der Not eine Tugend und zeigt mit “Thoughts on Screen” eine Videodokumentation, die sie auf ihrem Smartphone als vertikale Bildschirmaufnahme erstellt hat.

 

Die Online-Ausstellung dient gleichzeitig als Dokumentation der gegenwärtigen Zeit und soll nach der Pandemie in den jetzt geschlossenen Ausstellungsräumen in Saarbrücken gezeigt werden.

 

Arrival Room gUG ist eine gemeinnützige Organisation und ein Kunstraum, der Kunstprojekte von Einheimischen und Migranten in Deutschland und darüber hinaus fördert.

 

 

URL: SODA

Kontakt: arrivalroom@gmail.com

 

Bildnachweis:

Indexseite: “graffiti apocalypse” von Alexey Salmanov, Screenshot SODA Festival

Bild oben: Screenshot www.sodafestival.de vom 24.05.2020