Filmpolitik und -förderung

News

Referenzförderung Kurzfilm FFA – SONNTAG 3 ist Spitzenreiter

Die Filmförderungsanstalt FFA veröffentlichte auf ihrer neu gestalteten Webseite die aktuellen Ausschüttungen für die Referenzförderung der Kurzfilme. Im Jahr 2015 teilen sich insgesamt 40 Filme, die mindestesn 15 Punkte über die Teilnahme auf bestimmten Festivals, Preisgewinne oder Prädikate gesammelt haben, die Ausschüttungssumme von 666.368,33 €.
Spitzenfilm ist SONNTAG 3 von Jochen Kuhn, der insgesamt 110 Punkte und 75.567,54 € an Referenzgelder erhält.
Alle Ergebnisse: http://www.ffa.de/foerderentscheidungen-uebersicht.html

Monika Grütters spricht sich für mehr Förderung und Aufmerksamkeit für Kurzfilme aus

/  06/25/15

Das Kulturstaatsministerin dem Kurzfilm sehr zugewandt ist, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Bereits mehrfach hatte sie sich in ihren Reden für die kurze Filmform ausgesprochen. Auch bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises am 19. Juni machte sie dies erneut deutlich: “Nicht zwangsläufig gefallen zu müssen, das ist künstlerische Freiheit, und darum geht es bei der kulturellen Filmförderung, die für den deutschen Film nicht weniger wichtig ist als die wirtschaftliche Filmförderung. Deshalb setze ich mich zum Beispiel dafür ein, dass der Kurzfilm als klassisches Experimentierfeld größtmögliche Förderung und Aufmerksamkeit erhält.”
Die gesamte Ansprache zum Nachlesen hier: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Rede/2015/06/2015-06-19-gruetters-deutscher-filmpreis.html

18 Kurzfilmprojekte werden durch die BKM gefördert

/  06/23/15

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters fördert 16 Kurzfilmvorhaben mit einem Gesamtbetrag von 247.015 Euro. Unterstützt werden u.a. die neuen Projekte von so renommierten Kurzfilmemachern wie Philip Widmann – DAS GESTELL, Jörn Staeger – REKO CITY, Luise Donschen – CASANOVAGEN, Raimund Krumme – THE LOST ONES, oder Cailleau Guillaume –  WUNDERSCHEIN. Der Jury gehörten Björn Jensen, München (Berater, Produzent, Autor), Maike Mia Höhne, Hamburg (Produzentin, Autorin, Regisseurin), Anna Hoffmann, Berlin (Programmkoordination Internationales Forum des jungen Films), Annette Kilzer, Berlin (Filmkritikerin und Autorin), und Dr. Cathy de Haan, Leipzig (Autorin, Dramaturgin, Produzentin) an.
Alle Projekte: www.bundesregierung.de

Einreichtermine für Filmförderung der nächsten Monate

/  07/09/14

Bei folgenden Filmförderungen können in den nächsten zwei Monaten Anträge für (Kurz)filmprojekte gestellt werden: bis zum 15. August. nimmt die Hessische Filmförderung Anträge entgegen, der Einreichschluss bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen  ist der 1. September. Die Deadline für Anträge bei der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern ist der 5. September, beim Kuratorium junger deutscher Film können bis zum 9. September Anträge gestellt werden. Der 10. September ist Einreichschluss bei der nordmedia Fonds GmbH, der 16. September ist Antragsschluss für die Nachwuchsförderung beim FilmFernsehFonds Bayern. Bis zum 25. September können bei der Filmstiftung NRW, bis 30. September bei der DEFA Stiftung Anträge gestellt werden.

16 Kurzfilmprojekte werden durch die BKM gefördert

/  04/10/14

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters fördert 16 Kurzfilmvorhaben mit einem Gesamtbetrag von 230.670 Euro. Unterstützt werden u.a. die neuen Projekte von so renommierten Kurzfilmemachern wie Ahmad Saleh – MEIN ZWEITES AUGE, Izabela Plucinska – SEX FÜR LUSTLOSE, Falk Schuster – KLÜTZ ’87, Katja Pratschke – SEIL, Kyne Uhlig und Nikolaus Hillebrand – FETT sowie Christoph Lauenstein –  WAITING FOR HAROLD. Der Jury gehörten Stephan Winkler, Köln (Regisseur, Produzent), Maike Mia Höhne, Hamburg (Produzentin, Autorin, Regisseurin), Anna Hoffmann, Berlin (Programmkoordination Internationales Forum des jungen Films) und Dr. Cathy de Haan, Leipzig (Autorin, Dramaturgin, Produzentin) an.
Alle Projekte: www.bundesregierung.de

Einreichtermine für Filmförderung der nächsten Monate

/  04/24/14

Bei folgenden Filmförderungen können in den nächsten zwei Monaten Anträge für (Kurz)filmprojekte gestellt werden: bis zum 29.4. nimmt die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH Anträge entgegen, der Einreichschluss bei der Filmstiftung NRW und der nordmedia Fonds GmbH ist der 30.4. Die Deadline für Anträge des Bereichs Nachwuchsförderung beim FilmFernsehFonds (FFF) Bayern ist der 10.6., für die Projektfilmförderung der Filmförderungsanstalt (FFA) können bis zum 25.6. Anträge gestellt werden.

Bundesverfassungsgericht – FFG ist verfassungsgemäß

/  01/29/14

Am 28. Januar 2014 gab das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung zur Verfassungsbeschwerde von vier Betreibern großer Kinoketten bekannt, die gegen die verpflichtende Filmabgabe an die Filmföderungsanstalt (FFA) geklagt hatten. Das Gericht wies die Klage ab und erklärte das Filmförderungsgesetz in seiner jetzigen Form für verfassungsgemäß.

Hier kann die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts als .pdf heruntergeladen werden.

Neuerungen im FFG für den Kurzfilm

/  01/13/14

Mit Beginn des Jahres 2014 trat das neue Filmförderungsgesetz (FFG) in Kraft. Auch für den Kurzfilm gab es einige relevante Änderungen: Die Kinoförderung für das Abspiel von Kurzfilmen als Vorfilm wurde von 1500 auf 2000 Euro Maximalförderung erhöht.
Die Produktionsförderung von Kurzfilmen auf Referenzbasis wurde den aktuellen Bedingungen angepasst – die Eintrittsschwelle für die Referenzförderung beträgt nunmehr 15 Punkte (zuvor 10), die über Festivalteinahmen und Preisgewinne gesammelt werden können. Ab einer Punktzahl von 40 wird diese mit dem Faktor 1,5 multipliziert. Handlungsbedarf gibt es allerdings weiterhin: Kurzfilme, mit einer Laufzeit von weniger als einer oder mehr als 15 Minuten (sofern es sich nicht um Erstlings oder Hochschulfilme handelt) sind leider nach wie vor von der Referenzförderung ausgeschlossen. Da dies der Produktionsrealität sowie der Aufführungspraxis der Festivals widerspricht, selbst der derjenigen, die relevant für die Referenzförderung sind, wird sich die AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm in den kommenden Diskussionsrunden für die nächste Novellierung des FFG 2016 weiterhin für eine praxistaugliche Kurzfilmdefinition im Filmförderungsgesetz einsetzen.
www.ffa.de

Filmhistoriker fordern den Erhalt des Filmerbes

/  01/11/14

Während die aktuellen Filme durch digitale Techniken sich – scheinbar – dauerhaft erhalten und reproduzieren lassen, tritt der Umgang mit den historischen Filmen in den Hintergrund. Auf dieses Missverhältnis wiesen Jeanpaul Goergen (Filmhistoriker), Prof. Helmut Herbst (Filmemacher) und Prof. Dr. Klaus Kreimeier (Publizist und Medienwissenschaftler) hin. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU / CSU und SPD eine wurde eine entsprechende Passage eingefügt: neben der Digitalisierungsförderung des Bundes sollen auch die Länder und die Filmwerkstatt hier beteiligt werden. Die Initiatoren einer Petition an die neue Kulturstaatsministerin Monika Grütters schlagen in diesem Zusammenhang vor, aus dem Verbund der deutschen Kinematheken heraus eine zentrale Koordinierungsstelle einzurichten. Diese soll das bei den deutschen Filmarchiven vorhandene Fachwissen bündeln, die Digitalisierung vorbereiten und die Konditionen der Auftragsvergabe an die technischen Film- und Fernsehbetriebe aushandeln.
Die Petition kann weiterhin gezeichnet werden: http://www.change.org/de/Petitionen/unser-filmerbe-ist-in-gefahr

Monika Grütters ist neue Kulturstaatsministerin

/  12/20/13

Nach acht Jahren Amtszeit von Bernd Neumann hat Deutschland nun wieder eine Kulturstaatsministerin. Monika Grütters, die in den vergangenen vier Jahren Vorsitzende des Kulturausschusses des Bundestags war, ist seit dem 16.12. die neue BKM (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien).
Nachdem Neumann aus seiner Liebe zu Film und anderen populären Künsten nie einen Hehl machte, wird erwartet, dass Grütters als Germanistin und Kunsthistorikerin andere Akzente setzen wird. Die Aufgaben im Filmbereich, z.B. wie das noch immer nicht gesichterte Filmförderungsgesetz FFG und die Bewahrung des Filmerbes, werden aber auch Grütters sicherlich in den nächsten Jahren beschäftigen.
www.kulturstaatsministerin.de

Keine weitere Amtszeit für Staatsminister Bernd Neumann

/  10/25/13

Bernd Neumann, der im Kabinett Merkel seit 2005 Kulturstaatsminister für war, steht in der kommenden Bundesregierung nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Neumann möchte sich künftig neuen Aufgaben widmen.
Als Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien zeigte sich Neumann dem Film in all seinen Ausprägungen sehr verbunden, und wurde in der Branche teilweise auch als “Film- oder Kinominister” bezeichnet.
Auch für den Kurzfilm hat Neumann in den letzten Jahren viel bewirkt: in seine Amtszeit fiel u.a. die Aufspaltung der gemeinsamen Kategorien Experimentalfilm und Animationsfilm in zwei von einander getrennte Kategorien beim Deutschen Kurzfilmpreis. Der BKM unterstützt auch die Kinotournee der Nominierten und Preisträger des Deutschen Kurzfilmpreises, sowie den zweiten bundesweiten KURZFILMTAG.
www.bundesregierung.de

Einreichtermine der Filmförderer August / September

/  07/29/13

Bis zum 15.08. erwartet die Hessische Filmförderung die Anträge für neue Projekte. Am 1.9. ist die Deadline für Anträge bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, am 5.9. bei der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Filmstiftung NRW können für den Förderbereich Innovation, Digitale Inhalte ebenfalls bis zum 5.9. sowie für den Förderbereich Produktion, Verleih und vorbereitende Förderarten bis zum 26.9. Anträge gestellt werden. Bis zum 10.9. kann man beim FilmFernsehFonds Bayern Förderanträge für neue Projekte stellen, am 12.9. ist Antragsschluss beim Kuratorium junger deutscher Film. Der letzte Einreichtermin bei der Saarland Medien GmbH ist der 20.9., bei der DEFA Stiftung der 30.9.
Alle Förderrichtlinien und weitere Informationen zur Antragsstellung auf den Webseiten der jeweiligen Förderer.

Filmtheaterförderung für Kurzfilmabspiel durch die FFA

/  07/25/13

Die Unterkommission Filmabspiel hat in ihrer 150. Sitzung mit neben einer Rekordausschüttung von Fördermitteln für Kinoförderung auch 32 Anträge auf Förderung des Abspiels von Kurzfilmen als Vorfilm im Kino in Höhe von insgesamt 36.703 Euro bewilligt. Mit dieser Förderung von bis zu 1500 Euro pro Jahr können Kinos, die regelmäßig Kurzfilme als Vorfilm anbieten einen Teil ihrer dafür entstehenden Kosten fördern lassen. Auskünfte erteilt die FFA.
www.ffa.de

Aktuelle Einreichtermine der Filmförderer

/  06/14/13

Bei der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) können bis zum 11.07.2013 Förderanträge eingereicht werden, bis zum 27.06. muss das Projekt dem zuständigen Förderreferenten angekündigt werden. Auch bei der Filmstiftung NRW ist am 11.07. Einreichtermin, bis zum 15.08. erwartet die Hessische Filmförderung die Anträge für neue Projekte.

Kulturstaatsminister Bernd Neuman würdigt Arsenal zum 50. Jubiläum

/  06/10/13

Kulturstaatsminister Bernd Neumann würdigte anlässlich der der Festveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. den Verein in seinem Grußwort. Aus diesem Anlass erklärte er: “In den 50 Jahren seines Bestehens hat sich das Arsenal zu einer einzigartigen Filminstitution entwickelt: Es ist Kino, Festivalveranstalter, Archiv, Verleiher und Schnittstelle zur Bildenden Kunst zugleich. Es ist ein Depot voll kostbarer Schätze internationaler Film- und Videokunst. Und es ist ein internationaler Ort des lebendigen Austauschs für Kuratoren, Filmwissenschaftler, Filmemacher, Studenten und für jeden, der eine Leidenschaft für Film hat.”
Das Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. existiert seit 1963. Der Verein widmet sich der Pflege, Entwicklung und Vermittlung des internationalen Films und der Videokunst. Er betreibt unter anderem zwei Kinos und den Filmverleih “arsenal distribution”. Er führt das “Internationale Forum” und das “Forum Expanded” der Berlinale durch und sammelt und vermittelt Werke der avantgardistischen Filmgeschichte. Als Forum für den Film-Nachwuchs ist das Arsenal auch Wegbereiter für Innovationen und genießt große Anerkennung auf dem Gebiet des Experimentalfilms. Aufgrund der internationalen Bedeutung und des kulturellen Werts für die Bundeshauptstadt erhält es seit 2004 eine jährliche Bundesförderung. 2013 sind dies 1,2 Millionen Euro.
www.kulturstaatsminister.de

Grußwort Staatsminister Neumann anlässlich der Eröffnung Filmfest Dresden

/  04/18/13

Anlässlich der Eröffnung des 25. Filmfests Dresden am 16. April 2013 würdigte der BKM Bernd Neumann – vertreten durch Ministerialrätin Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel – den Kurzfilm als wichtigen Bestandteil der deutschen Filmszene: “Die Kurzfilmlandschaft in Deutschland ist – wie auch das Filmfest Dresden zeigen wird – so vielfältig wie nie zuvor. Auf solchen Festivals beginnen meist mit kleinen Filmen große Regiekarrieren. Die Investition in Kurzfilme ist für den Bund daher auch eine Investition in den filmischen Nachwuchs und damit in die Zukunft des deutschen Films. Als essentieller und kreativer Bereich der deutschen Filmlandschaft muss die Kurzfilmszene deshalb auch weiterhin gestärkt werden. Hierfür stellt mein Haus bis zu 250.000 Euro Fördermittel jährlich zur Verfügung, hinzu kommen die Preisgelder des Deutschen Kurzfilmpreises mit bis zu 275.000 Euro. Zu den wichtigsten Fördermaßnahmen gehört es, Festivals wie das Filmfest Dresden zu unterstützen, das national und international einen ausgezeichneten Ruf genießt.”
www.kulturstaatsminister.de

Kulturstaatsminister Bernd Neumann vergibt Produktionsförderungen für Kurzfilme

/  03/26/13

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert 17 geplante Kurzfilmvorhaben mit einem Gesamtbetrag von über 240.000 Euro. Darunter sind neue Projekte von Rainer Komers (KURSMELDUNGEN, ein essayistischer Dokumentarfilm), Alla Churikowa (NIKOSI 2008, Experimentalfilm / Sandanimation) und Moritz Mayerhofer (BUB, animiertes Familiendrama). In der Jury waren Michael Dreher, Ostfildern (Autor und Regisseur), Maike Mia Höhne, Hamburg (Produzentin, Autorin, Regisseurin), Cecilia Malmström, Berlin (Drehbuchautorin, Regisseurin) und Susann Schimk, Berlin (Produzentin). Alle geförderten Projekte unter: www.bundesregierung.de

FFA vergibt Filmtheaterförderung für Kurzfilmabspiel

/  03/26/13

Die Unterkommission Filmabspiel hat in der 149. Sitzung unter Vorsitz von Catherine Laakmann insgesamt 1.400.826 Euro an Fördermitteln vergeben.
Zudem bewilligte der Vorstand der FFA u. a. 51 Anträge auf Förderung des Abspiels von Kurzfilmen als Vorfilm im Kino in Höhe von insgesamt 67.387 Euro.
www.ffa.de

Aktuelle Deadlines Förderung

/  02/14/13

Noch bis zum 21. Februar 2013 können beim Kuratorium Junger Deutscher Film (www.kuratorium-junger-film.de) Förderanträge für den Bereich Talent- und Kinderfilm –  auch Kurzfilm – eingereicht werden. Am 26. Februar 2013 ist die Deadline für Anträge auf Stoffentwicklung, Projektentwicklung und Produktion bei der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (www.medienboard.de). Am 27. Februar müssen die Förderanträge bei der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (www.ffhsh.de) eingegangen sein. Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (www.kdfs.de) nimmt bis zum 1. März 2013 Projektförderanträge entgegen. Für die Nachwuchsförderung beim FilmFernsehFonds (FFF) Bayern (www.fff-bayern.de) ist der Einreichtermin der 19. März 2013, die DEFA Stiftung (www.defa-stiftung.de) erwartet die Anträge bis zum 31. März 2013.

Referenzförderung für Kurzfilme bei der FFA noch bis 31.1.2013 beantragen

/  01/22/13

Produzenten, die 2013 Referenzmittel beantragen wollen, müssen ihre Unterlagen bis zum 31. Januar 2013 bei der FFA eingereicht haben. Dies betrifft auch die Referenzförderung für Kurzfilme. Anträge, die nach diesem Termin bei der FFA eingehen, können dann erst wieder im nächsten Jahr bei der Ausschüttung der Referenzmittel berücksichtigt werden.
www.ffa.de

Original Page