2011

News

Kurzfilmfestival Leuven zeigt “Milestones in Short Film History”

Im Rahmen des diesjährigen Internationaal Kortfilmfestival Leuven (Belgien) werden unter dem Titel “Milestones in Short Film History” in vier Programmen 30 bedeutende Kurzfilme der Filmgeschichte gezeigt, die in der Zeit zwischen 1900 und 2000 entstanden sind.

Da es unmöglich ist die gesamte Kurzfilmgeschichte in vier Programmen mit einer Laufzeit von knapp 400 Minuten umfassend darzustellen, haben die Programmgestalter bei der Auswahl vor allem solche Filme gewählt, die belegen, dass Neuerungen in der Geschichte des Films zuerst in Kurzfilmen erprobt wurden. So gehören unter anderem der erste Tonfilm, der erste Farbfilm und der erste computergenerierte Film zum Programm. Aber auch ästhetische Innovationen und neue Genres sind berücksichtigt – wie zum Beispiel der erste Nouvelle Vague Film und der erste Musikfilm.

Während des Festivals wird das Programm von filmwissenschaftlichen Einführungen begleitet. Das Ergebnis der Recherche wurde in einer englischsprachigen Publikation veröffentlicht.

Weitere Informationen: http://www.kortfilmfestival.be/ikl2011/programma.php?programma=26&nr=1

Argentinien: Indiestribucion erweitert Dienste || 23.11.2011

Die argentinische Online-Plattform für Kurzfilme “Indiestribucion” hat neue Funktionen bekommen, die es Filmemachern erleichtern ihre Filme bekannt zu machen. Nach Einrichtung eines Nutzerkontos können Filmemacher jetzt die Plattform nutzen, um ihre Profile zu verwalten und Filme auf Festivals einzureichen. Außerdem gibt es die Möglichkeiten gemeinsame Filmprojekte zu entwickeln.

Indiestribucion bietet außerdem weiterhin regelmäßig aktualisierte Rubriken mit Nachrichten über Filme, Filmemacher und Festivals. Die Plattform ist international ausgerichtet und mehrsprachig.

Weitere Informationen: http://www.indiestribucion.com

SANAD Emarati – Kurzfilmförderung des Abu Dhabi Film Festival || 23.11.2011

SANAD ist ein Projektentwicklungs- und Postproduktions-Fonds des Abu Dhabi Film Festivals der talentierte Filmemacher aus der arabischen Welt unterstützt. Neben der Förderung von Spiel- und Dokumentarfilmen, verfügt der Fonds auch über Mittel zur Förderung des Kurzfilms.

Das Förderprogramm SANAD Emarati unterstützt Kurzfilmemacher aus Ländern, die dem Kooperationsrat der Arabischen Staaten des Golfes (GCC Region) angehören. SANAD Emarati hilft Filmemacher ihre Filme auf internationalen Festivals oder Märkten vorzustellen und bei Kontakten zur Branche und bei der Erschließung neuer Publikumsgruppen.

Gefördert werden narrative Kurzfilme bis zu einer Länge von 15 Minuten. Anträge können zweimal im Jahr gestellt werden. Der aktuelle Anmeldeschluss ist der 1. Dezember 2011.
Die ausgewählten Filmemacher erhalten zusätzliche Unterstützung bei der Veröffentlichung ihrer Werke, bei der Suche nach weiteren Fördermöglichkeiten und bei der Einreichung ihrer Filme auf anderen Festivals.

Weitere Informationen: http://www.abudhabifilmfestival.ae/en/sanad/sanad-emarati

Africa First Programm gibt Gewinner bekannt || 23.11.2011

Im Oktober hat die Organisation Africa First bekannt gegeben, welche Kurzfilmprojekte dieses Jahr gefördert werden. Fünf Filmemacher aus Afrika erhalten $10.000 für die Produktion neuer Kurzfilme: Oshosheni Hiveluah (aus Namibia); Cedric Ido (aus Burkina Faso); Mark Middlewick (aus Südafrika);  Akosua Adoma Owusu (aus Ghana) und Zelalem Woldemariam (aus Äthiopien).

Africa First fördert bereits im vierten Jahr Filmemacher und Produktionen auf dem afrikanischen Kontinent. Zuvor geförderte Filme wurden unter anderem auf den Festivals in Sundance, Toronto oder Berlin gezeigt. Africa First ist eine Initiative von Focus Features, gegründet von NBC und Vivendi Universal. Das Africa First Programm wird von der New Yorker Produktionsfirma Completion betreut.

Africa First: http://www.focusfeatures.com/africafirst/apply.php

Festival Scope – Beta-Version online || 23.11.2011

Festival Scope ist eine neue Vertriebs-Plattform für die Filmbranche. Die Plattform stellt Filme aus Festivalprogrammen als Video-on-Demand zur Verfügung. Festival Scope versteht sich als Allround-Werkzeug für den Zugang zur internationalen Festivalszene und möchte die Reichweite und den Vertrieb von Filmen, die auf Festivals gezeigt werden, unterstützen.

Partner von Festival Scope sind Filmfestivals, nicht unmittelbar die Filmemacher und Hersteller. In der Beta-Version nehmen bereits mehr als 50 internationale Festivals teil. Darunter auch Kurzfilmfestivals wie Clermont-Ferrand und Vila do Conde. Zurzeit können etwa 300 Kurzfilme auf Festival Scope gesichtet werden.

Der Zugang wird ausschließlich – nach Anmeldung und Prüfung – Filmprofis gestattet. Bestimmte Einschränkungen und Kopierschutz-Vorkehrungen sollen Urheberrechtsverstöße und Missbrauch verhindern. So können die Filme jeweils nur einmal gesichtet werden und wird der Name des Sichters in den Film eingeblendet.

Registrierte Nutzer können Filme sichten und die Regisseure oder Rechteinhaber kontaktieren. Auf den Filmseiten können Medien wie Trailer, Interviews oder Clips integriert werden. Die Filmemacher oder Produzenten können auch Werbematerial wie Fotos oder Flyer zum Herunterladen anbieten. Sie erhalten außerdem ausführliche Berichte über die Nutzung ihres Angebots. Ergänzt wird das Filmprogramm durch Informationen aus dem internationalen Festivalgeschehen.

Hinter der Marke Festival Scope steht das neu gegründete Unternehmen Moving Scope SAS (Paris). Das Projekt wird von MEDIA und dem RIAM Network gefördert und vom französischen CNC kofinanziert.

URL: http://www.festivalscope.com

Digitising Contemporary Art – ein neuer Zugang zur zeitgenössischen europäischen Kultur || 23.11.2011

Digitising Contemporary Art (DCA) ist ein europäisches Konsortium, das zeitgenössische europäische Kunst online sichtbar machen möchte. In einem 30-monatigen Digitalisierungsprojekt, das Anfang 2011 begann und von der Europäischen Union gefördert wird, sollen hochwertige Reproduktionen von mehr als 20.000 Kunstwerken hergestellt werden. Dazu gehören Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos. Das Resultat soll auf dem Portal Europeana  veröffentlicht werden.

Hintergrund der Initiative ist, dass zeitgenössische Kunst bislang auf dem europäischen Kulturportal Europeana bislang nicht berücksichtigt wurde. DCA will diese Lücke schließen und somit das Interesse der Öffentlichkeit stimulieren an zeitgenössischer Kunst stimulieren und den Zugang erleichtern.

DCA kooperiert dabei mit Museen und Kunstsammlungen. Die 21 Sammlungen kommen aus 12 europäischen Ländern. Die im Kontext der DCA produzierten digitalen Bilder und Filme werden Teil der digitalen Sammlungen aller anderen teilnehmenden Institutionen.

Das DCA Konsortium stellt Metadaten und Bilder aus über 26.921 Kunstwerken und 1.857 kontextualisierten Dokumenten für Europeana bereit. Dies beinhaltet Meisterwerke, die in unterschiedlichen Kunstdisziplinen der wichtigsten Künstler aus vielen Ländern Europas geschaffen haben.

Zu den Partnern gehören u.a. folgende Institutionen mit Schwerpunkt Video: argos, EMAF, Netherlands Media Art Institute, Transmediale und WRO Art Center.

Projektkoordinator ist PACKED – Centre of Expertise in Digital Heritage (Brussels). Für die Informationsverbreitung des Projekts ist das LCCA – Latvian Centre for Contemporary Art (Riga) zuständig.

URL: http://www.digitisingcontemporaryart.eu

Entdeckungen in der Vlogosphäre – Kurzfilm online || 30.11.2011

 

_”Portret z kuratorem w tle (Portrait of the Artist with Curators)”, Azorro Group (2002)
URL: http://www.youtube.com/watch?gl=DE&v=ZZRD-o6sDEU

_”Licking Curators Ass”, Ondrej Brody & Kristofer Paeteu (2005)
URL: http://video.google.com/videoplay?docid=-6678656432223399576

_”Robin Good on Curation”, Howard Rheingold (2011)
URL: http://youtu.be/o1IeOzIoRDs

-“Robert Scoble on Online Curation”, Howard Rheingold (2011)
URL: http://youtu.be/WMn-cJHzF8A

Ägyptischer Omnibus-Film “Tamantashar yom (18 Tage)” startet im Kino || 20.09.2011

Bereits auf dem Filmfestival in Cannes vorgestellt, startet “18 Tage” jetzt in Frankreich in den Kinos. Der zweistündige Spielfilm, der als “der erste Film über den arabischen Frühling” angekündigt wird, besteht aus 10 Kapiteln. Dabei handelt es sich um eigenständige Kurzfilme, die von verschiedenen Teams in der Zeit vom 25. Januar bis 11. Februar 2011 rund um El Tahrir in Kairo gedreht wurden.

Die zehn ägyptischen Regisseure, darunter etablierte Namen wie auch Filmemacher der neuen Generation, erzählen aus unterschiedlichen Perspektiven Anekdoten von Menschen und Ereignissen während der ägyptischen Revolution. Die Regisseure der Filme sind Sherif Arafa, Kamla Abou Zikri, Marwan Hamed, Mohamed Aly, Sherif El Bendari, Khaled Marei, Mariam Abou Ouf, Ahmad Abdallah, Yousry Nasrallah und Ahmad Alaa. Die Teams arbeiteten ehrenamtlich und ohne Budget. In Ägypten gab es heftige Diskussionen zum Film, da zwei der Regisseure zuvor für Mubaraks Partei Wahlwerbespots gedreht hatten.

Die Kompilation wurde vom Kollektiv “18 jours” bei Lighthouse Films (Kairo) produziert. Lighthouse Films ist eine Produktionsfirma, die im Übrigen überwiegend touristische Filme und Werbung produziert. Aufmerksamkeit erregte LIghthouse auch mit einem Werbespot für Pepsi mit Musik der Indie Band Cairokee. (s.a. unten Kurzfilme online).

URL: http://www.eurozoom.fr/site/index.php?2011/07/05/83-18-jours-un-film-de-marwan-hamed-yousri-nasrallah
Offizielle Filmseite: http://www.18days-movie.com/
Produktion Lighthouse: http://www.lighthousefilm.com

Random Film Festival nach dem Zufallsprinzip || 20.09.2011

Zum dritten Mal wird im März 2012 das International Random Film Festival stattfinden. Das besondere dieses Festivals ist nicht nur die Wahl der Location, sondern auch die Methode der Filmauswahl. Beide werden nämlich unter Zurhilfenahme des Wikipedia Random Article Buttons und eines Nummerngenerators von random.org nach Zufallsprinzipien ermittelt. So werden für den Wettbewerb 25 Filme ausgewählt. Der Veranstaltungsort für das Festival 2012 wurde bereits im Rahmen der Abschlussfeier des Festivals 2011 festgelegt. Er fiel zufällig auf Anija in Estland – ein Dorf mit nur 128 Einwohnern. Auch der Festivaltermin wurde dem Zufall überlassen.

Die Idee zu dem Festival hatten die finnische Filmemacherin Hannaleena Hauru und der Schweizer Künstler Synes Elischka und entstand aus der Unzufriedenheit mit der Kurzfilm-Festivalszene. Das Zufallsprinzip ihres Random Film Festivals verstehen sie als praktische Kritik am Auswahlprozedere von Festivals und als Dekonstruktion des Konzepts, das Qualität einem Wettbewerb unterwirft.

Die Veranstalter garantieren, dass es für die Aufnahme in den Wettbewerb ihres Festivals weder hilft die Veranstalter persönlich zu kennen, noch einen beeindruckenden Lebenslauf vorzuweisen oder bei anderen Wettbewerben bereits Preise gewonnen zu haben.

URL: http://randomfilmfest.com/

Ausstellung: Worldwide Video Long Beach 1974-1999 || 20.09.2011

Vom 6. Oktober bis 12. Februar 2012 ist im Long Beach Museum of Art’s die Ausstellung “Exchange and Evolution: Worldwide Video Long Beach 1974-1999” zu sehen. Die kuratierte Retrospektive umfasst bedeutende Videoarbeiten von 30 internationalen Künstlern, die von 1974 bis 1999 im Long Beach Museum ausgestellt wurden. Die 70er und 80er Jahre waren in Long Beach bezüglich Videokunst eine besonders aktive Periode. In den 90er Jahren ergänzte das Museum sein Profil um ein eigenes Produktionsstudio, das Künstler aus aller Welt anzog.

In der Ausstellung werden unter anderem Arbeiten von folgenden Künstlern gezeigt: Marina Abramovic, Klaus vom Bruch, Robert Cahen, Ed Emswiller, Mako Idemitsu, Joan Jonas, Björn Melhus, Antoni Muntadas, Nam June Paik, Steina und Woody Vasulka sowie Bill Viola u.a.

Die Ausstellung “Exchange and Evolution” wird von Kathy Ray Huffman und Nancy Buchanan kuratiert. Sie ist Teil der Getty Initiative zur Aufarbeitung der Geburt der Kunstszene in Los Angeles, an der sich im zweiten Halbjahr 2011 mehr als 50 Institutionen in Süd-Kalifornien beteiligen.

Weitere Informationen: http://www.lbma.org/Exchange

CALF – Indie Label für japanische Animationsfilme || 20.09.2011

CALF ist ein junges Label für die internationale Verbreitung japanischer Animationsfilme. CALF veröffentlicht DVDs und organisiert Programme für internationale Festivals. Das Label wurde 2010 von den Filmemachern Key Oyama, Atsushi Wada, Mirai Mizue und dem Filmkritiker Nobuaki Doi gegründet. Bislang sind vier DVDs mit Filmen der CALF Gründer und eine DVD mit Arbeiten von Tochka erschienen, die in Kooperation mit CaRTe bLaNChe vertrieben werden. CaRTe bLaNChe (Paris) bietet darüber hinaus noch Kurzfilme von weiteren Filmemachern an, deren Arbeiten bislang noch nicht außerhalb Japans verfügbar waren.

URL Calf: http://calf.jp/
URL Carte Blanche: http://c-a-r-t-e-blanche.com/web/

Sinema SCREEM – neues Kurzfilmfestival für asiatische Horror-Filme || 20.09.2011

Vom 29. September bis 1. Oktober 2011 findet in Singapore das erste SCREEM Shorts Festival statt. SCREEM richtet sich an Filmemacher und Drehbuchautoren, die in Asien im Horror-Filmgenre arbeiten.

Das Festival ist eine Initiative der Organisation Sinema – ein Unternehmen, das in Singapore das lokale Filmschaffen und Filmerbe fördert. Sinema wurde 2006 von den Machern des Indie-Films “Becoming Royston” gegründet. Zu Sinema gehören unter anderem ein Kino und die Filmschule Sinema Academy.

URL: http://www.sinema.sg/screem2011/

Entdeckungen in der Vlogosphäre – Kurzfilm online || 20.09.2011

_Pepsi Egypt and Cairokee (Prod. Lighthouse)
(siehe auch “18 Days” oben)
URL: http://hotarabicmusic.blogspot.com/2011/05/pepsi-egypt-and-cairokeeexpress.html

_some opinions about Final Cut Pro X (zum Thema “Digitale Kurzfilme”)
http://www.youtube.com/watch?v=VXepNCs_iZo

_Kurzdoku über Chris Burden’s “Metropolis II”
URL: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=llacDdn5yIE#! /

_”… in the Woods” online, by Jennifer Elster
URL http://www.itwpathway.com/

_Oskar Fischinger’s Lumigraph in “The Time Travelers” (1964)
URL: http://www.youtube.com/watch?v=08oOC2JDQk0

Island: Non-Profit-Projekt macht isländische Filme online zugänglich || 12.07.11

Icelandic Cinema Online (ICO) heißt eine neue Video-on-Demand-Website, die ausschließlich dem isländischen Film gewidmet ist. Die Plattform ist eine private Initiative von Sunna Gudnadottir und Steffi Thors, die auf die Idee kamen als sie im Ausland die Möglichkeit vermissten isländische Filme zu sehen. ICO ist seit Ende Mai 2011 online und bietet bereits mehr als 40 Filme an.

Die Filme kosten zwischen 0€ bis 4€ “per view” beziehungsweise für eine Periode von 24 Stunden. Alle Filme haben englische Untertitel, manche auch Untertitel in anderen Sprachen. Die Website selbst ist derzeit Englisch. An einer französischen und einer deutschen Version wird gearbeitet, eine spanische soll folgen.

Neben Spiel- und Dokumentarfilmen werden auch 16 Kurzfilme gestreamt, wie unter anderem “Two Birds” von Ríºnar Ríºnarsson und “Wrestling” von Grimur Hí¥konarson. Das Repertoire wächst stetig.

URL: http://www.icelandiccinema.com

Japanese Animation Filmography Project || 12.07.11

Die kanadische Filmkritikerin Catherine Munroe Hotes, die bereits den Blog Nishikita Film Review betreibt, arbeitet an einer umfangreichen Online Filmographie japanischer Animationsfilme. Ihr besonderes Interesse gilt dem frühen japanischen Animationsfilm und dem künstlerischen Animationsfilm (Japanese Art Animation).

Die Website “Japanese Animation Filmography Project” funktioniert nach dem Wiki-Modell. Zusammen mit zwei Mitwirkenden, Adrián Encinas (Puppets and Clay, Madrid) und Eija Niksansen (University of Helsinki), bereitet Catherine Munroe Hotes die Filmographien vor und lässt sie dann von den Lesern und den Filmemachern selbst überprüfen. 

Die Website existiert seit knapp einem Jahr und verzeichnet bereits Filmographien von etwa 70 japanischen Animationsfilmemachern.

URL: https://sites.google.com/site/nishikatajafp/

Baltic Shorts || 12.07.11

BALTICSHORTS.com ist eine Website, auf der Filmemacher und die Filmbranche in den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen ihre Kurzfilme vorstellen können. Für die Öffentlichkeit sollen so Kurzfilme, die ansonsten meist nur auf Festivals zu sehen sind, zugänglich gemacht werden.

Als ihr wichtigstes Ziel nennen die Betreiber der Website aber die Förderung der länderübergreifenden Kommunikation zwischen Filmemachern und Professionellen aus der Branche. So gibt es neben den Filmrubriken mit Kommentarmöglichkeit auch eine Rubrik für Mitglieder, die sich auf der Website mit Kontaktkoordinaten vorstellen können.

Baltic Shorts wurde 2010 von dem Filmemacher Vents Grinbaums (Riga) gegründet. Derzeit sind etwa 100 Kurzfilme online gestellt, die kostenlos angeschaut werden können. Sie werden in High-Definition-Qualität von einem Vimeo-Channel in die interaktive Website eingebettet. In Zukunft beabsichtigen die Betreiber auch einen Vertrieb baltischer Kurzfilme einzurichten, um die besten Filme auch in Kinos und ins Fernsehen zu bringen.

URL: http://balticshorts.com

Super-8-Projektor aus LEGO Bausteinen || 12.07.11

Der Hamburger Filmemacher, Social Media Unternehmer und Freizeiterfinder Friedemann Wachsmuth hat einen funktionstüchtigen Super-8-Projektor aus LEGO gebaut. Lediglich die Optik, die Filmspulen und eine LED-Lampe stammen nicht aus handelsüblichen Bausätzen.

Auf seinem Blog zeigt und erklärt er in einem Vimeo-Film die Funktionsweise. Für Super-8-Nostalgiker lohnt sich auch ein Blick auf die übrigen Einträge des Blogs in der Kategorie Super 8 mit vielen wirklich hilfreichen Tipps.

http://www.peaceman.de/blog/index.php/lego-technic-super-8-movie-projector

Ausschreibung: Experimentalfilmscreening im Autokino (A) || 12.07.11

Am 21. September 2011 findet im Autokino Groß Enzersdorf bei Wien ein Experimentalfilm- und Avantgardefilmscreening statt. Gesucht werden Einreichungen, die aktuell sind (nicht älter als 2009) und durch die Präsentation auf einer 525m² großen Leinwand im Autokino an Qualität gewinnen.

Gezeigt werden 35mm und Videoprojektion. Das Programm setzt sich aus Filmen und Videoarbeiten zusammen, die üblicherweise eher im musealem Kontext oder in Galerien gezeigt werden.

Einreichungen bis 15. August an den Veranstalter: Verein fullframe, Postfach 82, A-1061 Wien
URL: http://fullframe.ull.at/ullCms/show/autokino-2011

Entdeckungen in der Vlogosphäre – Kurzfilm online || 12.07.11

Demo video von Blair Neal: “The Wobbulator” (Paik/Abe Raster Manipulation Unit)
(siehe auch Rubrik “Bericht”)
URL: http://blairneal.com/blog/the-wobbulator/

_Filme von Ryan Trecartin
(siehe auch Nachrichten-Rubrik)
URL: http://vimeo.com/trecartin

_Animate OPEN online exhibition (live am 13.7.2011): “Digitalis”
URL: http://www.animateprojects.org/films/by_project/digitalis/animate_open

_Video Painting von Jasmina Metwaly: “Remarks on Medan (Tahrir version)
URL: http://vimeo.com/22084673

Spanischer Vertrieb etabliert monatliche Kurzfilmveranstaltung in Madrid ll 30.04.2011

Vor dem Hintergrund, daß es in Spanien außerhalb von Festivals kaum noch Abspielmöglichkeiten für Kurzfilme in Kinos gibt, hat der spanische Filmvertrieb The House of Films die Initiative ergriffen: Unter dem Veranstaltungstitel ¡Cí“RTATE! sollen in Madrid jeden Monat neue Kurzfilme in einem großen Innenstadt-Kino der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Für die Filmvorstellungen konnte das traditionsreiche Cine Capitol in der Gran Ví­a gewonnen werden und ein Spezialist für Digitales Kino, Timelapses.es, sorgte für die bestmöglichen Vorführbedingungen.
Die erste Veranstaltung am 14. April war gleich ein großer Erfolg: es kamen mehr als 1.000 Zuschauer. Auf dem Programm standen fünf Kurzspielfilme. Zu dem Eventcharakter von ¡Cí“RTATE! gehört die Anwesenheit der Filmemacher und eine anschließende Party. Der Eintrittspreis wurde mit 2 € bewußt niedrig erhalten.

The House of Films ist eine Produktions- und Vertriebsfirma, die sich auf den Kurzfilm und Independent Produktionen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet außerdem einen Festivaleinreichservice an. ¡Cí“RTATE! wurde von dem Filmemacher und dem Kodirektor des Escorto Festivals Rául Cerezo konzipiert. Sein Kurzfilm “8” eröffnete das Programm.

URL: http://thehouseoffilms.com/en/cortate.html

Sixpackfilm bringt neuen Verleihkatalog heraus ll 30.04.2011

Die österreichische Verleih- und Vertriebsorganisation sixpackfilm hat eine Ergänzung ihres Verleihkatalogs herausgebracht. Das Supplement verzeichnet mehr als 30 neue Titel, die ab sofort international ausgeliehen werden können. Darunter auch der neue Film von Peter Tscherkassky “Coming Attractions”. Der Katalog kann als PDF heruntergeladen werden.

Sixpackfilm ist eine nicht-gewerbliche Organisation für die Promotion des österreichischen künstlerischen Film- und Videoschaffen. Sixpackfilm ist außerdem Veranstalter von Retrospektiven, thematischen Programmen und Tourneen. Der Gesamtkatalog des Verleihs umfasst knapp 1.000 Titel. Für die Aufnahme in den Katalog können Filme eingereicht werden. Der nächste Einreichtermin ist der 15. Juni 2011.

URL: http://www.sixpackfilm.com

Video Art Festival im Moscow Museum of Modern Art ll 30.04.2011

Vom 13. Juli bis 5. September findet im MMoMA das Video Art Festival “Now&After” statt. Die Veranstaltung ist Teil der Ausstellung internationaler junger Kunst “Workshop 2011”. Zu diesem Anlaß laden die Veranstalter Künstler ein, kurze Videos bis zu 5 Minuten Länge digital einzureichen.
Anmeldeschluß ist der 15. Mai 2011.

Kontakt: now-after@rambler.ru
Download entry form: http://mmoma.ru/downloads/festival_videoarta_sejchaspotom/

Tribeca Institute New Media Fund 2011 ll 30.04.2011

Der TFI New Media Fund (New York) unterstützt nicht-fiktionale Medienprojekte zu sozialen Themen, die Videofilme, jenseits des traditionellen Kinos, crossmedial mit Inhalten auf Medienplattformen, wie Computerspiele, mobile Apps oder interaktiven Internetseiten, verbinden.

Es werden vier bis acht Projekte mit einer Summe von $50.000 bis $100.000 gefördert. Antragsberechtigt sind us-amerikanische und internationale Filmemacher und Produzenten, jedoch keine Studierenden. Die Projekte müssen zur Zeit der Antragsstellung bereits in Entwicklung oder fertiggestellt, jedoch noch nicht veröffentlicht, sein.

Antragsschluß ist der 25.05.2011. Es werden keine Anmeldegebühren erhoben.

Info: http://dashboard.tribecafilminstitute.org/pages/rules_and_reg_newmedia

DVD spotting ll 30.04.2011

_INDEX #036: Kompilation “Just Say Not To Family Values”
Ziel dieser Kompilation ist es, aus unterschiedlichen Perspektiven und geopolitischen Kontexten einen multiplen Blick, sowohl auf Körper- und Geschlechterrollen als auch auf Sexualitätspolitiken, zu werfen.
Filme: “Just Say No To Family Values” (John Giorno, Antonello Faretta, I 2005, 5 min); “Der Spiegel” (Keren Cytter, D/IL 2007, 5 min); “Kip Masker” (Maria Petschnig, A 2007, 3 min); “Schenkeldrücken” (Patrycja German, PL/D 2005, 7 min), “Invisible Pearls” (Jaan Toomik, J. Paavle, R. Laius, EE 2004, 12 min); “Fag Fighters: Prologue”, Karol Radziszewski, PL 2007, 14 min); “Dead Devils Death Bar” (Deborah Schamoni, D 2008, 26 min)
PAL DVD, Region 0, 91 Min, Original mit englischen Untertiteln, € 28,80
Weitere Informationen: INDEX http://www.index-dvd.at

_Clermont-Ferrand: 10ans de Labo en DVD
Anläßlich des 10jährigen Jubiläums von Labo beim Internationalen Kurzfilmfestival Clermont-Ferrand mit zehn ausgewählten Filme zum Motto des Wettbewerbs, die Grenzen des Kinos zu erweitern.
Filme: “Duck Children” (Sam Walker, UK 2001); “Délices” (Gérard Cairaschi, F 2002); “The Raftman’s Razor” (Keith Bearden, USA 2004); “Wir sind dir treu” (Michael Koch, CH/D 2005); “Sea Change” (Joe King & Rosie Pedlow, UK 2006); “I am (not) van Gogh” (David Russo, USA 2005); “Raymond” (Bif, F/UK 2006); “The Tale of How” (The Blackheart Gang, ZA 2006); “Energie!” (Thorsten Fleisch, D 2007); “Lila” (Broadcast Club, F 2008).
PAL DVD, Region 2, 72 Min, € 14,90
Weitere Informationen: Format Court http://www.formatcourt.com/2011/02/10-ans-de-labo-en-dvd/

_Neu bei RE:VOIR: “Gunvor Nelson – Departures”
Vier 16mm-Filme aus den Produktionsjahren 1965 bis 1973. Weitere DVD-Veröffentlichungen sollen in Kooperation mit Filmform (Stockholm) folgen.
Filme: “Schmeerguntz” (1965, 15 min.); “My Name is Oona” (1969,10 min); “Take Off with Magda” (1972, 10 min); “Moon’s Pool” (1973, 15 min).
PAL DVD, Region 0, 50 Min, € 25
Weitere Informationen: RE:VOIR http://revoirvideo.blogspot.com/2011/01/dvd-gunvor-nelson-departures.html

_Neu bei Lowave: “IN/FLUX – Mediatrips from the African World”, Vol. 1
Die erste Ausgabe einer dreiteiligen DVD Sammlung afrikanischer Videokunst widmet sich insbesondere den Themen der Mobilität und Dislozierung. Das visuelle Repertoire reicht von dokumentarischen, afro-futuristischen Sichtweisen, sorgfältig beobachteten Nahaufnahmen, virtuellen Landschaften, ironischen Musikvideos bis hin zu Filmen, die sich der Horrorfilmästhetik bedienen.
10 Filme von Neil Beloufa, Dineo Bopape, Jaco Bouwer, Ahmed El Shaer, Ismail Farouk, Khaled Hafez, Stacy Hardy, Goddy Leye, Nastio Mosquito, Mowoso und Julia Raynham.
PAL/NTSC DVD, Region 0, englisch/französisch mit Untertiteln, 104 Min, € 25
Weitere Informationen: Lowave http://www.lowave.com/?language=DE&section=shop&display=focus&focus_ref=LOWAVE044DVD

Entdeckungen in der Vlogosphäre – Kurzfilm online ll 30.04.2011

_On Main: “Hippie Chick” von Dana Claxton
siehe auch Nachrichten-Rubrik
URL: http://www.youtube.com/offonmain

_Mashable: 14 Movie Cliché Supercuts That Poke Fun at Hollywood (Videos)
“Do you sigh every time you see an overused plot device or hear a tired old cliché trotted out on the silver screen? We do too. In what should be required viewing for all Hollywood scriptwriters, we’re calling out the industry for its lack of imagination.
To poke some loving fun, we have curated 15 fantastic “supercuts” lovingly compiled by some talented YouTubers. This clips make fun of hackneyed lines and fatigued filmic scenarios that appear all too often.”
URL: http://mashable.com/2011/04/16/movie-cliche-supercuts/

_TED Talks: Missing Artist Ai Weiwei on Art and Social Change
URL: http://artthreat.net/2011/04/ai-weiwei-ted-talks-social-change/

_Animate Projects: “Dance Swine Dance” by Matt Stokes
Der erste Animationsfilm des gefeierten Künstlers Matt Stokes “Dance Swine Dance” setzt Stokes’ Untersuchung sozialer und visueller Codes in spezifischen Subkulturen fort. Dieses Mal in einer aufschlussreichen Aneinanderreihung bekannter und erkennbarer Tanzstile, jedoch ohne den Formzwang einer Begleitmusik.

URL: http://www.animateprojects.org/films/by_date/2011/dance_swine_dance

_Kinetic Typography: “Loriot Eheberatung Animation” von Sony Hahn
URL: http://sonjahahn.de/index.php?/projects/loriot-animation/

Oscar nominierte Kurzfilme im Kino und bei iTunes || 14.03. 2011

Shorts International und der amerikanische Verleih Magnolia Pictures bringen auch dieses Jahr wieder die Oscar nominierten Kurzfilme in mehr als 150 Kinos in den Vereinigten Staaten und in Kanada heraus. Zum ersten Mal gehören neben den Filmen in der Kategorie Animation und Live Action auch die nominierten Dokumentarfilme dazu. Letztes Jahr hatten die Kurzfilmrollen in den USA Einspielergebnisse von mehr als einer Million Dollar erzielt.

Parallel zur Kinoauswertung in den USA und Kanada vertreibt Shorts International (Hauptsitz: London) die meisten nominierten Filme auch über iTunes Stores in Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Blog: http://theoscarnominatedshortfilms.blogspot.com/

Beiträge der LIAA-Konferenz zum kurzen Animationsfilm online || 14.03.2011

Im Dezember 2009 lud die Animationsabteilung der Hochschule Luzern zur Lucerne International Animation Academy (LIAA) in die Schweiz ein. Zentrales Thema der internationalen Konferenz waren Dramaturgie und Erzählformen des kurzen Animationsfilms. An der Konferenz nahmen Studierende, Filmemacher und Dozenten aus 25 Ländern teil, um Erfahrungen auszutauschen.

Im Mittelpunkt standen Beiträge und Präsentationen zum Thema von Filmemachern und Künstlern wie Yuri Norstein (Moskau), Jerzy Kucia (Krakau), Priit Pärn (Tallinn), David O’Reilly (Berlin), Normand Roger (Montreal), Gil Alkabetz (Stuttgart), Georges Schwizgebel (Geneva) u.v.a.
Die einzelnen Beiträge wurden dokumentiert. Einige der Vorträge wurden jetzt von der LIAA als Web-TV online gestellt und sind damit für die interessierte Öffentlichkeit kostenlos zugänglich.

URL: http://liaa.hslu.ch/tv

“Best Sámi Shorts” auf Tour || 14.03.2011

Das Indigenous Peoples’ Festival Skábmagovat in Inari (Finnland) hat ein Programm mit Sámi Kurzfilmen aus den Jahren 2003 bis 2010 zusammengestellt, das auf Tour geht. Die zwölf Filme stammen aus allen Ländern der Sámi Region außer aus Russland. Erste Station war das Kurzfilmfestival in Tampere. Weitere Präsentationen auf den Festivals in Grimstad (N), Odense (DK), Trondheim (N), Uppsala (S) und í…rhus (DK) sind bereits geplant.

Das Programm “Best Sámi Shorts” hatte beim Skábmagovat Festival im Februar 2011 seine Premiere. Das Festival wurde 1999 gegründet und stellt neben Filmen aus der Region auch Filme anderer indigener Filmemacher vor und veranstaltet kultur- und filmpolitische Seminare und Diskussionen. Das international ausgerichtete Festival präsentierte dieses Jahr unter anderem ein Programm des Indigenous Film Archive of Nepal. Seit 2011 kooperiert Skábmagovat auch als Partnerfestival mit ImagineNATIVE in Toronto.

Eine besondere Attraktion des Festivals sind die Veranstaltungsorte, unter anderem ein aus Schnee und Eis gebautes Open-Air-Kino und ein großes Sámi-Zelt, in dem die Zuschauer auf Rentierfellen sitzen.

Skábmagovat wird organisiert von den Friends of Sámi Art und dem Indigenous Peoples’ Film Centre Skábma.

URL: http://www.skabmagovat.fi

Animate Projects Touring Programmes || 14.03.2011

Animate Projects bringt zur Erinnerung an 20 Jahre Experimental Animation in UK eine Retrospektive als Tourprogramm auf den Weg. Das Paket besteht aus drei abendfüllenden Programmen mit insgesamt mehr als 40 Filmen. Das Tourprogramm gibt einen historischen Überblick in die Entwicklung des künstlerischen Animationsfilms und detaillierte Einblicke in den Grenzbereich an der Schnittstelle zwischen Kunst und Film.

Zum Programm gehören die wichtigsten Animate-Arbeiten der letzten 20 Jahre mit Filmen von unter anderem Al and Al, Andrew Kotting, Cordelia Swann, Inger Lise Hansen, Jonathan Hodgson, Kayla Parker, Paul Bush, Phil Mulloy, Run Wrake, Ruth Lingford, Sarah Cox und vielen anderen. Das Programm steht als Digi Beta, PAL DVD oder Quicktime Files zur Ausleihe zur Verfügung.

Info: http://www.animateprojects.org/distribution

Zweiter Kurzfilm in das Guinness Buch der Weltrekorde aufgenommen || 14.03.2011

In der spanischen Filmakademie Academia de Cine wurde im Januar der Eintrag eines Kurzfilms in das Guinness Buch der Weltrekorde gefeiert: “Porque hay cosas que nunca se olvidan” (Because there are things you will never forget) erhielt dort offiziell ein Zertifikat als Kurzfilm mit den meisten Preisen und Auszeichnungen. Die schwarzhumorige Geschichte einer kindlichen Rache des argentinischen Regisseurs Lucas Figueroa erhielt fast 300 Preise und Auszeichnungen.

Dies ist erst der zweite Kurzfilm, der es in das Guinness Buch geschafft hat. Der erste Film ist schon “šetwas’ älter: Cecil Hepworths Produktion “Rescued by Rover” erhielt einen Eintrag als der billigste Kurzfilm. Der Stummfilm entstand 1904 in Großbritannien und kostete damals sieben Pfund 13 Schillinge und 9 Pence. Der Film handelt von einem Hund, der ein entführtes Baby rettet, und gilt als bahnbrechend in der Begründung des Tierspielfilms. Wie später Lassie war Rover ein Collie. Der Film war trotz der niedrigen Herstellungskosten ein kommerzieller Erfolg, weil Produzent Cecil Hepworth knapp 400 Kopien zu je £10 12s 6d verkaufen konnte!

Guinness Eintrag: http://www.guinnessworldrecords.com/Search/Details/Most-awards-won-by-a-shortfilm/73620.htm
Preis-Galerie: http://www.lmffilms.com/because.html
Film Streaming: http://www.lmffilms.com/web/pelicula.html
“Rescued by Rover”: http://www.britishpathe.com/record.php?id=30497

Visit – Artist in Residence-Programm der RWE Stiftung

/  02/04/11

Mit “visit” fördert die RWE Stiftung junge Künstler, indem sie ihnen einen Freiraum für individuelle Gestaltung bietet. Auf Einladung der Stiftung entwickeln sie in rund drei Monaten ihr Projekt. Je nach Thema geschieht dies an den deutschen oder auch internationalen Standorten des Unternehmens.

Die Teilnehmer sollten nicht älter als 30 Jahre alt sein. Das Programm richtet sich an Künstler aus Deutschland und dem europäischen Ausland – mit dem Fokus auf Ländern, in denen RWE mit Mitarbeitern vertreten ist.

Präferiert wird der Einsatz elektronischer Medien, d.h. die Sparten Fotografie, Video/Film oder auch web-art.

Deadline: 31.03.2011
URL: http://www.visit-programm.de/de/

Bill Plympton’s “Idiots’ Diary” und die Academy Shortlist || 10.01.2011

“Idiots’ Diary” ist ein zwei-wöchentlich aktualisierter Blog von Bill Plympton, der den Vertrieb seines abendfüllenden Films “Idiots & Angels” begleitet. In seinem Tagebuch nimmt der Animationsfilmemacher gelegentlich auch zu anderen Themen Stellung und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Einen seltenen Einblick gewährt der Tagebuch-Eintrag vom 20. Dezember 2010. Plympton berichtet darin über seine Teilnahme an einer Vorführung der Academy in New York.  Dort wurden alle 30 Animationsfilme gezeigt wurden, die für die Oscar-Verleihung 2011 im Rennen sind und an der Akademie-Mitglieder aus dem Nordosten Amerikas teilnahmen. Über einen Film regte sich Plympton auf: “The American Dream” sei ein Tea Party Film, in dem es darum geht, wie reiche Juden die wirtschaftliche Rezession verursachen. Viel zu lang und einfach schrecklich fand Bill Plympton. Ein anderer Film, den er mochte (“Wisdom Tooth” von Don Hertzfeldt) schaffte es später nicht auf die Nominierungsliste. Sein eigener Film “The Cow Who Wanted to be a Hamburger” ist aber dabei …

Website

ImagineNative und NFB Canada schreiben ein Digital Media Project aus || 10.01.2011

Das in Toronto ansässige imagineNative Film + Media Arts Festival hat zusammen mit dem National Film Board (NFB/ONF) ein neues Projekt ausgeschrieben, das kanadische Aboriginals zur Teilnahme mit digitalen Medienarbeiten einlädt.

Bis zum 31. Januar können Vorschläge bei freier Themenwahl für Arbeiten in beliebigen digitalen Medien eingereicht werden. Dies können interaktive Dokumentarfilme, mobile Medien, interaktive Animationen, Photokunst, Datenvisualisierungen, Installationen, Community-Medien, interaktive Videos oder user-generated Media sein.

Das von den Veranstaltern als bahnbrechend bezeichnete Projekt soll ImagineNative helfen die Präsenz neuer Medien und digitaler Kunst auf dem Festival auszuweiten. Das jährlich im Oktober stattfindende Festival präsentiert und diskutiert Filme und andere audiovisuelle Arbeiten von indigenen Filmemachern und Künstlern aus aller Welt. Das jetzt angekündigte Projekt richtet sich an die Aboriginals im eigenen Land, also an die First Nations, Métis und Inuit in Kanada.

Weitere Informationen

EMAF-Tour 2010-2011 || 10.01.2011

Auch dieses Jahr bietet das European Media Art Festival (EMAF, Osnabrück) wieder ein Tourprogramm zur Ausleihe an. Unter dem Titel Personal Histories präsentiert das Festival ein 80minütiges Programm mit den drei Preisträgerfilmen des EMAF 2010 und Arbeiten, die sich mit Geschichte und Geschichten, der eigenen Vergangenheit und ihrer Bewältigung auseinandersetzen.

Die Preisträger 2010 waren “Nacht um Olympia” von Timo Schierhorn (Best German Experimental), “5 lessons and 9 questions about Chinatown” von Shelly Silver (Dialoge Award) und “Suburb Within” von Pekka Sassi (EMAF-Award).

Das Programm kann gegen eine Verleihgebühr von 150 Euro auf DVD ausgeliehen werden.

Website

Short Film Studies Volume 2 Number 1: Call for Papers || 10.01.2011

Der Herausgeber der Short Film Studies, Richard Raskin, lädt zur Einreichung von Beiträgen für die nächste Ausgabe der Zeitschrift ein. Zur Diskussion stehen auch dieses Mal wieder drei Kurzfilme, die vom Herausgeber und Verlag vorgegeben sind und online gesichtet werden können.

Interessenten können in einer Kurzfassung von 50 Wörtern einen Artikel vorschlagen, der in der Endfassung nicht mehr als 1.500 Wörter umfassen soll. Ziel der Publikation ist es die vorgeschlagenen Filme aus verschiedenen Perspektiven von Kurzfilmexperten – Studenten oder Filmwissenschaftlern – zu untersuchen. Anmeldeschluss ist der 1. April 2011.

Die Kurzfassungen der letzten Ausgabe, Volume 1 issue 1, stehen als PDF online.

Kontakt: Richard Raskin

Verlag: Intellect Books

Boomvideo – Vlogging-Projekt von Vidéoformes (F) || 10.01.2011

Die Organisation Vidéoformes (Clermont-Ferrand) lädt Filmemacher ein sich mit Videos von einer Länge zwischen 30 Sekunden bis 3 Minuten. am Projekt Boomvideo zu beteiligen. Jeweils am 1., 10. und 20. jeden Monats im Jahr 2011 wird ein neues Video auf der Vlogging-Plattform Boomvideo veröffentlicht.

Das Projekt ist eine Initiative von Justine Emard, Artist-in-Residence bei Videoformes. Die Premiere war am 1. Januar 2011.

Weitere Informationen

Ausschnitte der Oberhausen-on-Tour Filme jetzt online gestellt || 10.01.2011

Ab sofort können Trailer von allen Filmen des aktuellen “Oberhausen on Tour”-Verleihprogramms Website der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen angeschaut werden. Die Filmausschnitte werden als Flashvideo von OnlineFilm bereitgestellt.

Unter anderem soll damit Kinos und anderen potentiellen Ausleihern die Möglichkeit gegeben werden Filme auszuwählen, die sie beim Verleih der Kurzfilmtage bestellen können.

Website

Original Page