Clemens von Wedemeyer

Porträt

RIEN DU TOUT © Clemens von Wedemeyer

RIEN DU TOUT © Clemens von Wedemeyer

In der jüngsten Ausgabe der Filmemacherportraits beschäftigen wir uns mit Clemens von Wedemeyer. Der in Göttingen geborene Filmemacher, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und gewann mit seinen Kurzfilmen, Videoarbeiten und Installationen zahlreiche internationale Preise, unter anderem den Kunstpreis der Böttcherstrasse in Bremen (2005), den VG Bildkunst Preis für Experimentalfilm (2002) und den Marion Ermer Preis (2002).

Der 31-jährige wagt, wie die bereits in dieser Rubrik portraitierten Künstler Corinna Schnitt und Matthias Müller, den Spagat zwischen der bildenden Kunst und der Filmwelt. So wurde sein jüngster Film “Rien du tout” (2006, gemeinsam mit Maya Schweizer), der sich auf den Entwurf eines Beckett-Stücks mit dem treffenden Titel “Katastrophe” bezieht, sowohl im Deutschen Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2006 gezeigt und mit dem Hauptpreis ausgezeichnet als auch im Rahmen der 4. Berlin Biennale präsentiert.

Bereits ein Jahr zuvor war von Wedemeyer mit dem Loop “Odjesd” (2005) in Oberhausen vertreten, ein Film, der damals aufgrund des Visa-Untersuchungsausschusses einen wohl unbeabsichtigt tagesaktuellen Bezug bekam. In einem kargen Berliner Waldstück drehte er eine zwölfminütige Kamerafahrt um einen bunten Reigen von Wartenden. Russische Wortfetzen, Reisegepäck, Werbung für Auslandsflüge, Fragen zu Formularen, ein herrischer Verwaltungstonfall, Absperrgitter und ein Metalldetektor erzeugen eine Atmosphäre, wie sie der Filmemacher bei den Recherchen im deutschen Konsulat in Moskau erfuhr. Die Kamerafahrt, die Erinnerungen an Alexander Sokurovs Russian Ark weckt, und in Galerien und Museen geloopt gezeigt wird, erzeugt nicht zuletzt durch die skizzenhaften Texte eine Mischung aus Hyperrealismus und Künstlichkeit.

Der sozial-politische Bezug der Werke erschließt sich dem Betrachter aus dem fast obligatorischen Making Of. “Das Big Business Projekt” (2002) beispielsweise gewinnt erst durch das Wissen über die Entstehungsgeschichte an Brisanz: Für den Film transferiert von Wedemeyer eine Stan & Ollie-Geschichte in die Mauern der Justizvollzugsanstalt Waldheim (Sachsen). Während im Original Stan & Ollie mitten im Sommer einen Weihnachtsbaum verkaufen möchten und im Zuge des gescheiterten Verkaufsgesprächs Haus und Klavier des ihnen wenig zugeneigten Besitzers dem Erdboden gleich machen, zerstören in dem Remake Gefängnisinsassen in mühsamer Kleinarbeit ein Haus, ein Auto und ein Klavier. Der hölzern dargestellte und nur bedingt komische Zerlegungsprozess öffnet die Augen für und verweist auf die Bedeutung von Entstehungskontexten: die Absurdität eines freudig anarchischen Zerstörungsaktes (bei Stan & Ollie) wird übertragen in den Kontext eines Ortes staatlicher Souveränität schlechthin: der Haftanstalt.

Wenn auch nicht so explizit wie in “Big Business”, so weisen von Wedemeyers Arbeiten den am Entstehungsprozess der Filme Beteiligten stets eine besondere Rolle zu. Sie sind Akteure, aber nur selten “Schauspieler” im klassischen Sinne, häufig wird bewusst die Grenze zwischen “Making of” und dem tatsächlichen Endprodukt verwischt.  Big Business ist demnach auch ein Beispiel für den Grenzgang zwischen Authentizität und Fiktionalisierung – ein zentrales Thema der Werke. In “Rien du tout” (2006) als auch in “Occupation” (2001) sind die Akteure selbst der Katalysator dieser Auseinandersetzung.

Er konfrontiert Statisten mit einem professionellen Filmteam, das in “Rien du tout” ein mittelalterliches Spektakel, in “Occupation” eine nicht näher erklärte Massenszene in Szene setzt. In beiden Filmen zeichnet er ein ungewohntes Bild des Filmteams: ermüdet, ängstlich, angespannt, sorgen sie für ein meist erst im filmischen Finale bewusst und konkret werdendes Zusammenspiel. Die Statisten wiederum wissen mit den unkonkreten Anweisungen wenig anzufangen, unterliegen jedoch bereitwillig der Macht und Faszination der Bildermaschinerie. In beiden Fällen werden Statisten als verfügbare und dennoch eigensinnige Masse dargestellt. Sie sind Zuschauer und Hauptdarsteller, die als Projektionsfläche für die undurchsichtigen Vorstellungen der Regisseure missbraucht werden.

“Occupation” als auch “Rien du tout” verweisen zugleich auf eine ungewöhnlich intensive Auseinandersetzung mit Filmästhetik und -theorie, aber auch mit den Grundlagen seiner Herstellung und Präsentation. “Occupation” ist “eine Handlung über das Kino”, in der sich der Künstler unter anderem mit Eisensteins Ansätzen zur Inszenierung und Bewältigung von Massenszenen auseinandersetzt. Diese Referenzen an diverse filmtheoretische Ansätze dürfte wohl ein zentraler Grund für das anhaltende Interesse von Festivals wie Oberhausen an seiner künstlerischen Entwicklung sein. Es sind eben nicht nur die soziale Relevanz und die darauf abzielenden Interventionen seiner Werke, die faszinieren, sondern vor allem auch die Umsetzung, bei der er sich einer fast magisch anmutenden filmischen Ästhetik bedient und Vorbilder klar benennt. Die Faszination der Bilder tröstet den Zuschauer über die teilweise schwer dechiffrierbaren Abläufe hinweg, über deren Ziel der Zuschauer oft im Unklaren gelassen wird.

Ein breiter Erfolg in der kommerzielleren Filmwelt wird seinen Werken wohl verwehrt bleiben. Denn trotz wichtiger Preise für Occupation, mit dem er unter anderem den damals noch beim verliehenen VG Bildkunst Preis für einen Experimentalfilm erhielt, hatte von Wedemeyer für seine Folgeprojekte vor allem bei Filmförderungen erhebliche Finanzierungsprobleme: Die Mitteldeutsche Medienförderung erteiltezwei Projekten eine Absage, die kulturelle Filmförderung Sachsen war zu diesem Zeitpunkt in der Auflösung begriffen und fühlte sich für den jungen Künstler nicht zuständig. Diese Erfahrung deckt sich mit einer verbreiteten Erfahrung ambitionierter Filmkünstler: Es dominiert eine, den Kurzfilm weitgehend auf eine Visitenkarte des Nachwuchses reduzierende, ökonomisch orientierte Förderpolitik. Von Wedemeyer nutzte alternative personen- statt projektfixierten Finanzierungsmöglichkeiten: Stipendien, Artist in Residence-Programme, Kunstpreise, Auftragsarbeiten für Galerien, Museen und Projekte im Rahmen von Förderprogrammen der Bundeskulturstiftung.

Dass “Rien du tout” in Oberhausen den Hauptpreis gewann, ist für den Künstler, dem der Kölnische Kunstverein im Frühjahr gar eine Einzelausstellung widmete, dennoch eine besondere Genugtuung. Denn trotz der Aufmerksamkeit, die er in der Kunstszene genießt, sieht er sich eben auch weiterhin als Filmemacher – mit der ungebrochenen Ambition, auch auf der großen Leinwand und im Kinosaal seine Werke zu präsentieren.

mj

siehe auch: www.antifilm.de

Original Page