Film und Video in aktuellen Kunstausstellungen

Nathalie Djurberg & Hans Berg, Worship, 2016, Stop motion animation, video, music, 08:26 Min., © Nathalie Djurberg & Hans Berg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

»Cao Fei: A Hollow in a World Too Full«

bis 09.12.18 im Tai Kwun Contemporary, Hong Kong

Ullen Center for Contemporary Art präsentiert die erste Soloausstellung von Cao Fei in China. Im Mittelpunkt steht das neue Video, eine Auftragsproduktion, PRISON ARCHITECT. Das Video von Cao Fei und Filmemacher Kwan Pun Leung bezieht sich auf Tai Kwun Gebäude, die zuvor Teil eines Gefängnis waren und auf die lokale Kolonialgeschichte. Außerdem sind Arbeiten von Cao Fei aus den letzten zehn Jahren zu sehen, darunter I MIRROR mit ihrem Avatar China Tracey in Second Life ‘gedreht’, LA TOWN, COMING SOON und LIVE IN RMB CITY (bis November auch in der Ausstellung Virtual Insanity, Kunsthalle Mainz).

URL: A Hollow in a World Too Full

Videos über Cao Fei: art21

 

 

»Ana Mendieta – Le temps et l’histoire me recouvrent«

16.10.18 bis 27.01.2019 im Jeu de Paume, Paris

Zum ersten Mal präsentiert das Museum für zeitgenössische mechanische und elektronische Kunst, Jeu de Paume, eine Ausstellung, die den filmischen Arbeiten der kubanisch-amerikanischen Künstlerin Ana Mendieta (1948-1985) gewidmet ist. Aufgrund neuerer Recherchen wird gezeigt, dass das Medium Film im Werk der multidisziplinären Künstlerin einen zentralen Stellenwert einnimmt.

URL: Jeu de Paume

 

 

»ANIMADOK: Arbeiten von Katrin Rothe«

bis 02.04.19 in den Technischen Sammlungen Dresden

Das Deutsche Institut für Animationsfilm (DIAF) zeigt handwerkliche und künstlerische Prozesse in der Herstellung von Arbeiten der Berliner Künstlerin Katrin Rothe und macht in der Ausstellung das künstlerische Potential im Zusammenwirken von Animation und Dokumentarfilm greifbar.

URL: DIAF

 

 

»Nathalie Djurberg und Hans Berg – A Journey through Mud and Confusion with small Glimpses of Air«

28.02.19 bis 12.05.19 in der Schirn Kunsthalle Frankfurt

Zur Überblicksausstellung zum Werk des schwedischen Künstlerpaars Nathalie Djurberg und Hans Berg mit rund 40 Video- und Soundarbeiten der letzten zwei Jahrzehnte sind ihre Arbeiten erstmals in einem großen Umfang in Deutschland zu sehen. Nathalie Djurberg wurde mit ihren Stop-Motion-Filmen mit Puppen aus Plastilin, Ton, Textil und Kunsthaar, bekannt, die seit 2004 durch die Musik von Hans Berg ergänzt wird. Zur Ausstellung gehören neben Rauminstallationen und ihrer ersten VR-Arbeit, IT WILL END IN STARS, auch Animationsfilmklassiker wie TIGER LICKING GIRL’S BUTT (2004).

URL: Nathalie Djurberg und Hans Berg

Videos über Nathalie Djurberg und Hans Berg: art21

 

»Double Feature«

jeden letzten Montag im Monat 19:30 Uhr im Schirn Café

Im Gespräch mit den SCHIRN Kuratoren geben internationale Künstlerinnen und Künstler tieferen Einblick in ihre Arbeit und insbesondere in ihr filmisches Interesse.

Demnächst: Alexandra Bachzetsis (17.12.18), Lili Reynaud-Dewar (19.1.19) und Gery Georgieva (26.02.19). Die Gespräche sind unter dem Titel Double Feature Conversations über den YouTube-Kanal der Schirn abrufbar.

URL: Double Feature