50 Jahre Canyon Cinema

Report
Selbstdarstellung im 50-Jahre-Trailer © Canyon Cinema Foundation

Selbstdarstellung im 50-Jahre-Trailer © Canyon Cinema Foundation

2017 feiert die Canyon Cinema Foundation (San Francisco) ihr 50jähriges Bestehen. Was in einem Hinterhof begann, ist heute eine der weltweit wichtigsten Organisationen für Verleih und Archivierung künstlerischer Filme. Seit 50 Jahren unterstützt Canyon Cinema mit seinen Aktivitäten die Experimental- und Avantgardefilm-Szene. Die Organisation nimmt das Jubiläum zum Anlass, eine Reihe von Kurzfilmprogrammen zu kuratieren, die dreißig Monate lang in San Francisco vorgestellt werden und international auf Tour gehen.

Vorläufer der heutigen Organisation war ein improvisiertes Hinterhofkino in Bruce Baillies Haus, das als „Canyon Cinema“ zum Treffpunkt für Filmemacher aus der kalifornischen Bay Area wurde. 1967 gründeten aus diesem Kreis heraus  Filmemacher wie Bruce Conner, Larry Jordan, Lenny Lipton, Robert Nelson mit Bruce Baillie die Canyon Cinema, Inc. als eine regionale Verleihgenossenschaft für die Filme von zunächst 25 Mitgliedern.

Das Unternehmen entwickelte sich unter der Leitung von Dominic Angerame (Filmemacher und Geschäftsführer 1980-2012) erfolgreich. James Broughton bezeichnete Canyon Cinema 1983 als „a service organization for local geniuses“. Aber mit dem Aufkommen neuer Trägermedien (VHS, DVD und Internet) verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation des 16mm- und 35mm-Filmverleihs erheblich. Insbesondere gute Kunden wie Universitäten liehen immer seltener Filme aus. Canyon Cinema reagierte darauf mit dem Vertrieb von DVDs und öffnete zwischenzeitlich sogar ein Pop-up-Cinema mit DVD-Vorführungen im Mission District von San Francisco (s.a. unser Artikel über Microcinemas und Pop-ups).

Nach heftigen Diskussion beschlossen die Mitglieder 2012 eine Umwandlung des Genossenschaftsbetriebs in eine nicht-gewinnorientierte Organisation, um an staatliche Förderungen zu kommen. Laut ihren Statuten widmet sich die Canyon Cinema Foundation seitdem der „öffentlichen Bildung über nicht-kommerzielle, experimentelle, avantgardistische und künstlerische Filme“. Bildungseinrichtungen und Kulturorganisationen weltweit können auf die Filmsammlung zurückgreifen. Außerdem wird das filmische Erbe in seinen Originalformaten gepflegt. Heute umfasst das Archiv 3.400 Filme von 1921 bis heute – überwiegend als analoge Filmkopien – von fast 300 Filmemachern.

Zu den innovativen (Kino-)Initiativen gehören auch die sogenannte Canyon Cinema Salons – ein offenes Forum, auf dem Filmemacher ihre Arbeiten vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. Die Veranstaltungen, in denen maximal 60 Minuten lang Kurzfilme gezeigt werden, dauern nie länger als 90 Minuten. In Kooperation mit Fandor und MUBI hat Canyon Cinema auch mit der Digitalisierung und Online-Verbreitung der Filmsammlung begonnen.

Bereits vor dem umfangreichen Jubiläumsprogramm hat Canyon Cinema selbst Kurzfilmprogramme zusammengestellt oder kuratieren lassen, die nach wie vor im Verleih sind. Programme wie etwa „Stan Brakhage Programm Packages“ kuratiert von Marilyn Brakhage, „Hot Nasty Special“ oder „Canyon Cinema’s Queer Underground“.

Das erste Jubiläums-Screening „The Early Founders“ findet im September im Berkeley Art Museum & Pacific Film Archive (BAMPFA) mit neuen und alten Arbeiten der Gründerfilmemacher statt. Danach folgt „Portraits and Protests“ (mit Abigail Child) und im Oktober das Programm „Romance and Rage“ mit den ersten Filmen im damals noch umstrittenen Videoformat.

Unterdessen geht die normale Verleiharbeit weiter und auch der Ankauf neuer analoger Filme, wie zuletzt die Arbeiten von Kerry Laitala und Charlotte Pryce. Unter den jüngeren Filmen im Katalog befindet sich übrigens – neben vielen Filmen aus Österreich – auch ein deutscher Film: „Mirror“ (2003) von Matthias Müller und Christoph Girardet – selbstverständlich als 35mm-Kopie. Im Mittelpunkt des Verleihs stehen aber Filme aus Kalifornien und die nordamerikanische Filmavantgarde.

Unterstützt wird Canyon Cinema heute vor allem von der George Lucas Family Foundation, der Andy Warhol Foundation for the Visual Arts und weiteren privaten Stiftungen sowie vom National Endowment for the Arts.

 

 

URL: http://canyoncinema.com/
Kontakt: Yosemite Place, 1777 Yosemite Avenue, Suite 210 in San Francisco, California, USA.
Jubiläumsprogramm: http://canyoncinema50.org/
Newsletter-Tumblir: Canyon Cinema Confessions
Print-Magazin (Archiv): Canyon Cinemazine