Das Internationale Filmfestival von Svaneti (Georgien)

Spotlight

THE WATCHERS (Georgien, 2021) © Sandro Souladze

Einer der bekanntesten Trinksprüche Georgiens geht ungefähr so: Als Gott das Land, das er gerade geschaffen hatte, verteilte, rief er alle zu einer Versammlung zusammen. Die Georgier kamen natürlich zu spät, denn sie haben ein gewohnt entspanntes Verhältnis zur Zeit. So spät, dass das ganze Land schon weg war. Die Georgier erklärten, sie hätten sich verspätet, weil sie einen Trinkspruch zu Gottes Ehren ausgebracht hätten. Gott war gerührt und schenkte ihnen das erstaunlichste aller Gebiete, jenes, das er für sich selbst reserviert hatte. Dies ist nun Georgien. Selbst nichtreligiöse Besucher können die Wahrheiten in dieser Geschichte nicht leugnen: den Wert des Trinkspruchs, das gemeinsame Nachdenken über das berühmte georgische Essen und den Wein und die Erkenntnis, dass sie in der wohl paradiesischsten Landschaft der Welt willkommen sind. Der Trinkspruch aus der Geschichte wurde neben vielen anderen bei einem Abendessen für die Gäste der zweiten Ausgabe des Svaneti International Film Festival in der Hochlandregion im Nordwesten Georgiens gefeiert.

Der gebirgige Ort mit seinen unzähligen Grüntönen ist immer noch so isoliert, dass ein Charterflug mit einem siebzehnsitzigen Flugzeug von Tiflis aus erforderlich war, um dorthin zu gelangen (eine Fahrt mit dem Auto ist auch möglich, aber die Straßen sind so kurvenreich und eng, dass sie über acht Stunden dauert). Kühe (die Vorfahrt vor Autos haben) und Pferde laufen frei durch die Straßen, und altertümlich anmutende Steintürme ohne Mörtel, die noch immer im Besitz von Familienclans sind, ragen in den Himmel. Aber es handelt sich nicht um eine klischeehafte Zeitreise in eine bäuerliche Idylle vor der Technologie, wie einige überraschende Tatsachen belegen (so hat z. B. der kostenlose Strom Mestoa zu einem Hotspot für Kryptomining gemacht). Das Kino hat hier einen hohen Stellenwert, was zu einem großen Teil auf die Bemühungen der Mitbegründerin des Festivals, Mariam Khatchvani, zurückzuführen ist, die das Festival zusammen mit ihrem Mann Teimuraz Chkhvimiani ins Leben gerufen hat. Mariam betreibt in der Gemeinde Svaneti ein kleines Kino mit Wohnzimmeratmosphäre, in dem oft mehrere Generationen von Frauen aus Mariams Familie anzutreffen sind. Die Vorführungen fanden dort und auf dem Dorfplatz statt. Das unvorhersehbare Wetter in der Region führte dazu, dass die Eröffnungsvorführung von Brighton 4th des georgischen Regisseurs Levan Koguashvili verregnet war – aber zu beobachten, wie sich der Himmel stürmisch violett färbte, wie sich der Bergkamm verdunkelte, während die Hunde bellten, war ein Schauspiel für sich.

Mariam ist selbst eine versierte Regisseurin. Ihr Spielfilmdebüt Dede (2017), das auf dem Karlovy Vary International Film Festival ausgezeichnet wurde, wurde in ihrer Heimat Ushguli gedreht, einer Gemeinschaft von fünf Dörfern, die in einem noch höher gelegenen Tal als Svaneti in der höchstgelegenen Siedlung Europas liegt (und zu der sie Gäste auf einen Tagesausflug und eine Gletscherwanderung mitnahm). Dede erkundet aus einer kühnen weiblichen Perspektive die alten Traditionen des Brautraubes und der Blutfehden, die die Lebensgeschichte einiger ihrer Verwandten bestimmen, und das inmitten von heftigem Winterschnee, der die Siedlung völlig vom Zugang abschneidet. Der Stolz auf den Erfolg des Films zeigt sich in den zahlreichen Plakaten, die überall in Mestia hängen, und in den regelmäßigen Dede-Vorführungen für Touristen, obwohl Mariams entspanntes, bescheidenes Auftreten darauf hindeutet, dass ihr Ego keine Rolle bei ihrem Wunsch spielt, das georgische Kino zu beleben und das Verständnis für die Kultur ihrer Region zu verbessern.

Während das Festival Filme aus der Gegenwart und der Vergangenheit zeigte (die georgische Komödie Love At First Sight von Rezo Esadze aus der Sowjet-Ära von 1977 bildete den Abschluss des Festivals), lag der Schwerpunkt auf Kurzfilmen. Im Rahmen eines von internationalen Jurys begutachteten Wettbewerbs wurden zeitgenössische Kurzfilme aus der ganzen Welt gezeigt, unter denen Produktionen aus der Kaukasusregion eine herausragende Stellung einnahmen.

 

BESTIA (Chile, 2021) © Hugo Covarrubias

Der Goddess-Dali-Preis für den besten Kurzfilm des Wettbewerbs ging an Bestia (2021). Diese handwerklich gut ausgearbeitete Stop-Motion-Animation von Hugo Covarrubias verankert die perversen Schrecken von Totalitarismus in der Realität mit taktilen Texturen. Er porträtiert die reale Figur Ingrid Olderöck, die als Verhörspezialistin der Geheimpolizei während Pinochets brutaler Militärdiktatur in Chile in den 70er Jahren Frauen mit Hunden folterte. Sie wurde von einem linken Kommando in den Kopf geschossen (überlebte aber den Angriff). In einer bedrohlichen, dialogfreien Atmosphäre verfolgen wir ihren Alltag. Ihr porzellanartiges, strenges Gesicht ist zerbrochen. Von ihren eigenen menschlichen Impulsen entfremdet und sich in ihrem Körper unwohl fühlend, ist ihre einzige Intimität die mit ihrem Hund. Tagsüber wiederholt sie ihre Verbrechen der Einschüchterung und Folter. Nachts hat sie dunkle Träume von Zerfall und Enthauptung.

 

IN FLOW OF WORDS (The Netherlands, 2021) © Eliane Esther Bots

Der Preis der Kritikerjury ging an In Flow Of Words der niederländischen Regisseurin Eliane Esther Bots, einen Dokumentarfilm mit einer sparsamen, einfallsreichen Form. Er untersucht die Rolle von Dolmetschern, die für den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag arbeiten und Zeugenaussagen über die völkermörderischen ethnischen Säuberungen in Srebrenica, Bosnien, übermitteln. Es sind Geschichten, die so sehr von Sadismus und Verlust geprägt sind, dass es unmöglich ist, sie vollständig zu verarbeiten. Der Film vermittelt den psychologischen Tribut, den die drei Dolmetscher zahlen müssen, von denen man aufgrund ihres Berufs erwartet, dass sie einfach nur “glorifizierte Telefone” sind und nichts von ihren eigenen Emotionen oder Interpretationen zu dem, was erzählt wird, hinzufügen. Aber sie haben während des Krieges selbst gelitten – und Bots würdigt die schwere Verantwortung, die sie mutig übernehmen, um die Verbreitung der Geschichte und die Ehrung der Toten zu ermöglichen.

Neue georgische Talente machten mit The Watchers (2021) von Sandro Souladze auf sich aufmerksam, der sowohl eine lobende Erwähnung der Kritikerjury als auch einen Goddess-Dali-Preis für das beste Schauspielensemble erhielt. In einer landwirtschaftlich geprägten Region wurde ein Pferd gestohlen und eine tote Kuh gefunden, was die lokalen Spekulationen darüber anheizt, wer dafür verantwortlich ist – eine Bestie oder etwas Übernatürliches? Gerüchte über eine Hexe beflügeln die Phantasie der Brüder Gio (Vitali Daraselia) und Lasha (Luka Akhvlediani). Ihr Vater bricht mit einer Gruppe von Jägern auf und beauftragt sie, die Ziege und sich gegenseitig zu bewachen. The Watchers nutzt die regennasse Landschaft und den düsteren Himmel für eine grüblerische Atmosphäre, obwohl das Dilemma der Jungen, wie sie mit der vermeintlichen Bedrohung durch eine mysteriöse Gestalt, die sie in der Ferne sehen, umgehen sollen, mit leichtem Humor gespielt wird.

Das Festival wird von der nationalen Tourismusbehörde in Tiflis stark unterstützt, und neben dem Engagement für das Kino steht die Förderung von Mestia als attraktives Reiseziel ganz oben auf der Agenda. Für die Gäste ist dies ein echtes Privileg, denn sie haben die Möglichkeit, unter sachkundiger Begleitung ein vielfältiges Angebot an Aktivitäten zu erkunden, und dies in einer Region, die den meisten von ihnen bisher unbekannt war und die sie sonst nicht erreicht hätten. Kilometerlange Wanderungen in die Berge an der russischen Grenze, zwischen Wildblumen und Wasserfällen; Tandem-Paragliding von einer Klippe, um über das Tal zu schweben; Besuche in Museen, die ihre Größe durch die schiere Anzahl mittelalterlicher Ikonen, Waffen, Schmuckstücke und anderer Artefakte, die von der jahrhundertelangen Besiedlung der Region zeugen, noch übertreffen: Jeder Tag bot etwas, das zum Staunen anregte.

Da der Tourismus, wie die Zahl der Gästehäuser zeigt, schnell wächst, aber in Mestia noch relativ jung ist, gibt es noch keine Übersättigung mit ausländischen Besuchern, vor allem nicht in den Covid-Zeiten, die den Einheimischen den Eindruck vermitteln, dass sie von neugierigen Eindringlingen überfordert sind. Die sehr strengen Vorschriften über Grundbesitz und Wohnsitz machen es selbst für Georgier aus anderen Regionen schwierig, sich dort niederzulassen, so dass Mestia bisher das Schicksal vieler anderer gentrifizierter europäischer Schönheiten erspart geblieben ist. Vielleicht wird eine unverhältnismäßig große Zahl von Touristen erst noch kommen, so dass der Zugang zu einer solchen Idylle neu überdacht werden muss. In der Zwischenzeit bleibt die lokale Kultur stark, und es wird weiter auf sie angestoßen.

1 Trackback