Auszeichnungen

April 2018

Busan International Short Film Festival (South Korea) || 30.04.2018 Grand Prix: SCAR, Choi Jungyeon, Republik Korea Excellence Award: SEMI-BASEMENT, Min Hyunki, Republik Korea Cinephile Award: SCAR, Choi Jungyeon, Republik Korea… mehr

Auszeichnungen

März 2018

Vilnius International Film Festival “Kino Pavasaris” (LT) || 29.03.2018 Award of the Short Film Competition: PIRTIS (BY THE POOL), Laurynas Bareisa, LT Audience Award: MADRE, Rodrigo Sorogoyen, ES   Annual… mehr

Gastbeiträge

Tendenzen im Kurzfilm und die Aufgabe von Kurzfilmfestivals

Derzeit begeht das FILMFEST in Dresden sein 30. Jubiläum.
Laura Walde und John Canciani von den Kurzfilmtagen Winterthur haben für das Jubiläums-Magazin einen Artikel über die Tendenzen im Kurzfilm und die Aufgabe von Kurzfilmfestivals geschrieben, den wir hier als Gastbeitrag veröffentlichen.

Ein 30. Geburtstag ist im gleichen Maße Höhepunkt und Krise. Das beschreibt Ingeborg Bachmann in ihrer Kurzgeschichte DAS DREIßIGSTE JAHR, deren ersten Satz wir unseren Überlegungen als Titel vorangestellt haben. Der zweite Satz liest sich wie folgt: „Er selber aber, obgleich er keine Veränderungen an sich entdecken kann, wird unsicher.“ Die Zukunft mag zwar noch immer größer und weiter sein als die Vergangenheit, doch langsam sind die Weichen für das Kommende gestellt. mehr

Report

FestivalarbeiterInnen vernetzen sich international

Vor knapp eineinhalb Jahren formierte sich die Initiative „Festivalarbeit gerecht gestalten“ um den Diskurs über die prekären Arbeitsbedingungen bei deutschen Filmfestivals – davon ein großer Teil Kurzfilmfestivals – – anzustoßen. Das erste Arbeitstreffen im Rahmen von DOK Leipzig 2016 zog knapp 100 FestivalarbeiterInnen an und ein großes Medienecho nach sich. Inwieweit die damalige Aufbruchsstimmung in konkrete Handlungen umgesetzt wurde, darüber sollten eine Informationsveranstaltung für FestivalarbeiterInnen und eine internationale Podiumsdiskussion während der Berlinale 2018 Auskunft geben. mehr

Porträt

Fast ohnmächtig oder sowas. Die Videoarbeiten von Stefan Panhans

Ein junger Mann mit rot-schwarzer Kappe schaut in die Kamera. Er trägt eine Kapuze mit Fellbesatz

In Stefan Panhans’ Videoarbeiten durchdringen und überlagern sich Film, Fotografie, Theater, Musik, Literatur und Computerspiele. Katrin Mundt gibt einen Überblick über sein vielgestaltiges und vielstimmiges Werk.

Stefan Panhans hat sich seit Beginn der 2000er Jahre mit Arbeiten einen Namen gemacht, die sich einer eindeutigen Zuordnung zu künstlerischen Genres und Praxisfeldern verweigern, die in stets wechselnden Konstellationen bewegte und statische, gefundene und neu erfundene Bilder und Räume verschränken. mehr

Auszeichnungen

Januar 2018

Zwei Männer stehen in einer Gasse im Gegenlicht, einer trägt eine Kappe, im Hintergrund ist ein Berg zu sehen.

Bamberger Kurzfilmtage || 28.01.2018 Spielfilmpreis: ALL THE TIRED HORSES, Sebastian Mayr, A Dokumentarfilmpreis: MR. UPPERCUT – HOW TO BE A CHAMPION, Maximilian Conway, D Animations-/Experimentalfilmpreis: THE MAN IS BIG, Anna… mehr