AVA Kurzfilmbibliothek vernetzt Festivals mit Bibliotheken

AVA interfilm Kurzfilmbibliothek ZLB Berlin © James-McBreen (AVA)

AVA interfilm Kurzfilmbibliothek ZLB Berlin © James-McBreen (AVA)

Das von Creative Europe MEDIA unterstützte Projekt „Audio Visual Access“ (AVA) vernetzt europäische Kurzfilmfestivals mit lokalen öffentlichen Bibliotheken, um mit den jeweiligen Kurzfilmprogrammen der Festivals neue Zuschauergruppen anzusprechen.

In Deutschland startete das Projekt im März in Köln, wo in der Stadtbibliothek an zwei Sichtungsplätzen kostenlos 50 Kurzfilme der letzten Festivalausgaben des Kurzfilmfestival Köln gesichtet werden können. In Berlin können dank einer Kooperation zwischen dem interfilm Festival und der Zentral- und Landesbibliothek Berlin vom 5. Mai bis 31. Juli 2017 rund 200 Kurzfilme des Festivalprogramms angesehen werden. Dafür hat AVA acht Sichtungsplätze in der Amerika-Gedenkbibliothek und in der Berliner Stadtbibliothek eingerichtet.

Weitere Kooperationen gibt es durch AVA auch in Amentea, Italien (La Guarimba Festival), Bristol (Encounters), Cork (Cork Film Festival), Leuven (Kortfilmfestival) und in Ylöjärvi (Tampere Film Festival).

AVA ist ein Projekt der reelport GmbH, für das die Kölner 2016 eine Creative Europe MEDIA Förderung von 150.000 Euro im Bereich „Audience Development“ erhielten. Technisch setzt reelport AVA auf ihren PicturePipe Service auf. Die Business-to-Business Plattform betreibt bereits mehrere digitale Mediatheken bei verschiedenen Film- und Fernsehevents, darunter auch der Filmmarkt MIPDoc und ist mit Cinando beim Marché du Film in Cannes dabei.

Für AVA klären jeweils die Festivals die Rechte an den Filmen und laden sie zusammen mit Metadaten auf den AVA Filmserver. Die angeschlossenen Bibliotheken machen dann die Filme des Streaming-Dienstes ihren Nutzern an Sichtungsstationen zugänglich. Filme können nach Schlagwörtern, Genres, Regie, Erscheinungsjahr oder Land durchsucht und in individuellen Playlists zusammengestellt werden. Die Zahl der Filme, die Laufzeiten des Projekte und die Art der Verbreitung durch die Bibliotheken sind von Standort zu Standort verschieden.

Das Tampere Film Festival stellt, zum Beispiel, 57 Kurzfilme aus dem diesjährigen Programm in der Nachbarstadt Ylöjärvi bereit. Die dortige Regional-Bibliothek plant den Zugang über ihr Online-Netz den Nutzern auch zuhause zu ermöglichen. Das Cork Film Festival zeigt ab 1. Juni diesen Jahres in der städtischen Zentralbibliothek 13 Filme aus dem Festivalprogramm 2016. Nach dem Festival 2017 sollen weitere Filme hinzukommen, die Halter eines Bibliotheksausweises auf einer Video-on-Demand-Station zugänglich sein werden.

Ziel des Projekts ist es die Expertise der Filmfestivals zu nutzen, um Qualitätsfilme einem größeren Publikum zugänglich zu machen und Bibliotheken die nicht-physische Ausleihe von audio-visuellem Content zu erleichtern.

 

Weitere Informationen: www.ava-library.com
AVA Kurzfilmbibliothek Köln: stadtbibliothek/zentralbibliothek/ava-die-kurzfilmbibliothek
Cinemathek der ZLB Berlin: www.zlb.de/fachinformation/spezialbereiche/cinemathek.html